RH #372Interview

STONE TEMPLE PILOTS

Das Leben nach dem Tod

Stone Temple Pilots

Der erste Sänger stirbt an einer Drogenüberdosis, sein Ersatz nimmt sich das Leben. Dass es die STONE TEMPLE PILOTS noch gibt, liegt an dem neuen Mann am Mikro. Gitarrist Dean DeLeo über das kleine Wunder einer Wiederauferstehung: »Wir waren eigentlich am Ende.«

Dean, als wir uns das letzte Mal 2013 unterhalten haben, gab es auch einen neuen Sänger und ein neues Album. Jetzt reden wir über STP, Version 3.0: Mit Jeff Gutt habt ihr euren dritten Sänger nach Scott Weiland und Chester Bennington, die beide tot sind. Zu den beiden hast du dich geäußert, lass uns über den Neustart reden. Ihr habt Jeff letztes Jahr im November mit einer Clubshow im Troubadour in Hollywood vorgestellt, letzte Woche begann die richtige Tour. Wie war es in Santa Clarita? 
 
»Die erste Show hat eine Menge Spaß gemacht.«

Lag das auch an euren Gästen?

»Du meinst Johnny Depp und Wayne Kramer von MC5? Ja, auch deswegen. Wann kannst du schon mal ´Kick Out The Jams´ mit zwei Legenden spielen? Das war großartig!«

War es Absicht, an dem Abend keine Songs der beiden letzten Alben mit Chester und Scott zu spielen?

»Nicht wirklich. Wenn wir die Setlist zusammenstellen, variieren wir. Zurzeit haben wir drei Sets, die wir abwechselnd spielen. Dabei sind zehn Songs, die wir spielen müssen.«

Stimmt es, dass ihr ein Jahr mit Jeff an den neuen Songs gearbeitet habt, bis ihr seinen Einstieg bekannt gegeben habt?

»Das ist korrekt.«

Das war aber eine lange Probezeit…

»Ja, aber es zeigt auch, was für ein Typ Jeff ist, denn er hat...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.