RH #370Lauschangriff

MEMORIAM

»Wir wollen euch abfucken!«

Memoriam

»Es kommt mir vor, als wär´s gestern gewesen«, lacht MEMORIAM-Sänger Karl Willetts (ex-Bolt-Thrower), bevor die versammelte europäische Journaille in der Donzdorfer Nuclear-Blast-Zentrale das neue Album der Deather präsentiert bekommt. Und so unrecht hat er damit nicht, schließlich ist die Veröffentlichung des Debüts „For The Fallen“ zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal ein Jahr her. Um herauszufinden, was das am 23. März erscheinende Zweitwerk „The Silent Vigil“ kann, haben wir schon mal für euch reingehört.

* Von null auf 100 in einer Sekunde? Für MEMORIAM kein Problem. Ohne Intro und Schnörkel liefert der Opener ´Soulless Parasite´ direkt die volle Breitseite Old-School-Death. Im Midtempo donnern die Gitarren walzend und brutal, während das Schlagzeug – der Pulsschlag dieses Albums – übel peitscht und die kraftvollen Growls von Willets allen Songs durch ihre Rauheit ein Stück Authentizität verleihen.
* Anders als sein Vorgänger spielt „The Silent Vigil“ mehr mit dynamischen Entwicklungen und Tempowechseln, wie ´Nothing Remains´ zeigt. Anfänglich schneller bretterndes Midtempo wächst zu einer übel walzenden Blastbeat-Maschine heran, die einem Schlag ins Gesicht gleicht. Diese knüppelnde Schnelligkeit steht im Wechselspiel mit den brachial walzenden, schleppenden Passagen, was Abwechslung ins Spiel bringt.
* ´From The Flames´ startet ähnlich hart und walzend und erweitert das MEMORIAM-Puzzle um leichte melodische Einschübe, die auf diesem Album stärker in Erscheinung treten als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.