RH #370Interview

VOODOO CIRCLE

Auf den Hut kommt es an

Voodoo Circle

Mit „Raised On Rock“ haben VOODOO CIRCLE ihr bisher bestes Album abgeliefert. Wir erwischten Bandkopf und Gitarrist Alex Beyrodt kurz vor dem Check-in zur „70000 Tons Of Metal“-Sause, bei der er mit Primal Fear zum Billing gehörte. Ein Gespräch mit einem arbeitswütigen Perfektionisten…

Alex, machen dir Auftritte auf Kreuzfahrtschiffen Spaß?

»Ich bin nicht so der Festivaltyp, sondern spiele lieber Tourneen, wo alles genau auf uns zugeschnitten ist. Bei Festivals bekommt man selten einen Soundcheck und spielt noch dazu über irgendwelche Leih-Amps – das ist nicht immer so prickelnd.«

Bist du ein Perfektionist?

»Ein Stück weit schon. Ich bin nicht so extrem wie manch anderer, aber wenn bei einer Show was schiefgeht, dann fällt das immer auf den Musiker zurück. Nie auf den Roadie, der dir vielleicht ´ne falsch gestimmte Gitarre in die Hand gedrückt hat, oder den Veranstalter, der kaputte Verstärker angemietet hat. Wenn mein Sound nicht optimal ist oder ich mich während der Show mit der Technik herumschlagen muss, kann ich meine Bestleistung nicht abrufen. Dann kann ich nicht mit dem Publikum interagieren, sondern muss mich um andere Dinge kümmern. Wir haben kürzlich drei Shows in Russland gespielt, und ich hatte jeden Tag andere Verstärker, die noch dazu kaputt waren. Beim letzten Konzert in Moskau ist mir dann die Hutschnur geplatzt, und ich habe in bester Blackmore-Manier die Anlage umgetreten (lacht). Ein Formel-1-Fahrer kann mit ´nem Fiat 500 ja auch kein Rennen gewinnen.«

Hast du...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.