RH #367Interview

KATLA.

Gib Gummi!

Katla.

„Móðurástin“, Mutterliebe, so heißt das Debütalbum von KATLA., der neuen Band von Einar Thorberg Guðmundsson und dem geschassten Sólstafir-Drummer Guðmundur „Gummi“ Óli Pálmason. Für seine Ex-Band hat Letzterer nur noch wenig Liebe übrig.

Was bisher geschah: Im Dezember 1994 gründet der juvenile Guðmundur Óli Pálmason gemeinsam mit seinen Freunden Aðalbjörn Tryggvason und Halldór Einarsson die Band Sólstafir, um gemeinsam ein wenig hoffnungslosen Krach zu machen. 21 Jahre später hat sich die Truppe vom obskuren Insidertipp zu einer veritablen Szenegröße gemausert, spielt statt Black Metal Alternative Rock (oder so etwas Ähnliches) und feuert 2015 ihren Schlagzeuger Guðmundur, genannt Gummi. Es folgt eine öffentlich ausgetragene Schlammschlacht, bei der sich beide Seiten nichts schuldig bleiben. Ein Gerichtsverfahren um Markenrechte und Royalties trägt sein Übriges dazu bei, dass sich hier zwei Seiten unversöhnlich gegenüberstehen.
And they lived unhappily ever after? Mitnichten. Zwar hört man Gummi die Verbitterung über seine ehemaligen Kollegen zu jeder Sekunde an, allerdings hat er mittlerweile mit KATLA. eine neue Band am Start, die sich keineswegs hinter seiner Vergangenheit verstecken muss. Im Gegenteil: Nicht wenige Beobachter sind der Meinung, dass „Móðurástin“ den letzten Sólstafir-Output „Berdreyminn“ in den Schatten stellt.

»Keine Ahnung, ich habe deren Platte nicht gehört und auch nicht vor, das zu tun«, zuckt Gummi lapidar die Schultern und stellt klar, dass ihm die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.