RH #357RH vor 10 Jahren

Schwanzus Longus vs. Fibonacci

RH #237

»Wer länger als fünf Minuten am Stück redet, muss für eine Stunde die Fresse halten«, lautet eine coole Busregel von HOLY MOSES.

Manche Protagonisten unserer Februar-2007-Ausgabe hätten bei Sabina Classens Gang definitiv schlechte Karten: So tut TOOL-Gitarrist Adam Jones ausschweifend kund, dass Mikro-Kollege Maynard James Keenan seine Texte nach der Fibonacci-Reihe (einer mathematischen Formel, die besonders in der Populationsforschung verwendet wird) verfasst und entsprechend intoniert: »Er begann mit der ersten Addition: Eins plus eins ist zwei, eins plus zwei ist drei, zwei plus drei ist fünf, drei plus fünf ist acht.«
Ebenfalls in Schwurbel-Hochform zeigt sich DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT-Frontderwischin Onielar: »In den Armen der Nacht, durch das Meer ewigen Blutes ertrunken in Sternen, drehen sich krächzend die Räder der Zeit durch den Welten Limbus.«
Vielleicht bedeutet das übersetzt auch nicht mehr als die wortgewandte Daseinsanalyse von BREED 77-Drummer Adam Lewis:  »Das Leben ist eine Zwiebel. Man zieht die einzelnen Schichten ab, und dann muss man weinen.«
Eher zum Einnicken ist der Vortrag von LEGION OF THE DAMNEDs Maurice Swinkels zum Thema Banddisziplin: »Seit 16 Jahren proben wir ununterbrochen einmal die Woche – und wenn ein Gig oder eine Tour ansteht, zweimal. Aber wir haben noch nie dreimal die Woche geprobt. Das ist witzig.« Stimmt, wir lachen hier immer noch.
In Kalifornien tauscht eine Bürgerinitiative Tickets zu ´ner GUNS N´ ROSES-Show gegen echte Knarren...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.