RH #356Krach von der Basis

RAVENCULT

Maximiert das Morbide!

Ravencult

RAVENCULT feiern mit „Force Of Profanation“ nicht nur ihren dritten Langspieler, sondern auch ihr Debüt auf Metal Blade. Damit haben die Jungs aus Griechenland die Chance, mit ihrem Old-School-Thrash noch viel mehr Hörer ins Verderben zu reißen. Gitarrist Stef, der früher auch schon mal Live-Member der legendären Varathron war, verrät uns unter anderem, wer für ihn die Könige des Thrash sind.

Stef, ich erinnere mich noch gut an das erste Mal, als ich mit RAVENCULT in Kontakt gekommen bin: eure Split mit Omega, die damals noch über Evil Spell Records erschien. Erinnerst du dich noch an diese Zeit?

»Klar, das war 2011, direkt nach der Veröffentlichung unseres zweiten Albums „Morbid Blood”. Wir kamen damals mit Hades von Omega ins Gespräch für eine Split, weil wir die gleichen Ansichten teilen und uns auch im gleichen musikalischen Feld bewegen. Also haben wir dann zwei exklusive Tracks für diesen Release aufgenommen: einen brandneuen Song namens ´Deifier Of Necromancy´ und ein Cover von Hellhammers ´Massacra´. Omegas Seite war verdammt gut, neben einem neuen Song haben sie auch ein Cover der mächtigen Zemial aufgenommen. Das Ding war ziemlich schnell ausverkauft.«

Auch auf eurem neuen Album habt ihr eure Wurzeln nicht verloren und euren dreckigen Old-School-Thrash weitergeführt. Ist es schwierig, eine Balance zwischen dem Behalten der Wurzeln und dem Fortschritt zu finden?

»Ich finde, das widerspricht sich nicht. Für uns heißt Fortschritt, dass wir unseren Wurzeln treu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.