RH #355Interview

BÖLZER

Die Kraft im Mitternachtshimmel

Bölzer

In diesem Jahr blüht der Metal-Underground nur so vor genialen Veröffentlichungen, aber auf keine wurde wohl so lange und spannungsvoll gewartet wie auf das Debüt von BÖLZER.

Mit seinen EPs „Aura“ (2013) und „Soma“ (2014) hat sich das Duo (!) aus der Schweiz innerhalb kürzester Zeit einen ziemlich großen Namen gemacht und sich international zu einem der heißesten Underground-Tipps entwickelt. Den Rahmen des Undergrounds haben die beiden mittlerweile genauso gesprengt wie jegliche Genregrenzen – und das nicht mühsam und künstlich, sondern so natürlich, dass es ehrlicher kaum sein könnte. Es bleibt einem nichts anderes übrig, als vor so viel Ehrlichkeit und innerem Feuer den Hut zu ziehen – und im Gespräch Sänger und Gitarrist KzR und Schlagzeuger HzR mal auf den Zahn zu fühlen.

KzR, HzR: Ich glaube, es gibt derzeit kaum ein anderes Debüt, auf das so sehnsüchtig gewartet wurde. Wie fühlt es sich für euch an, „Hero“ bald auf die Welt loszulassen?

HzR: »Der Weg bis zur Vollendung dieses Albums war lang, hart, aber auch sehr fruchtbar. Umso mehr freuen wir uns darauf, jetzt das nächste Kapitel unserer Bandgeschichte einläuten zu können.«

Aufgenommen habt ihr das Album mit Michael Zech, u.a. Gitarrist bei Secrets Of The Moon. Es ist sicherlich nicht übertrieben zu vermuten, dass da drei sehr passionierte Seelen zusammengearbeitet haben, oder?

HzR: »Das kann man wohl sagen. Allerdings war mit Victor Santura noch eine vierte Seele im Bunde, in dessen Woodshed-Studio wir die Scheibe auch...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.