RH #350Seziertisch

MÖTLEY CRÜE

Seziertisch: Mötley Crüe

Mötley Crüe

MÖTLEY CRÜE sind Geschichte: Zum Jahreswechsel 2015/2016 spielte die berühmteste Chaotentruppe der Welt ihre allerletzte Show in Los Angeles – und beendete ihre Karriere damit in der Stadt, in der vor 35 Jahren alles begonnen hat. In den Achtzigern prägte keine andere Band den Mythos von Sex, Drugs & Rock´n´Roll stärker als dieser zusammengewürfelte Haufen von Straßenkötern. Und obwohl Vince Neil (v.), Nikki Sixx (b.), Mick Mars (g.) und Tommy Lee (dr.) in den Neunzigern eher mit ihren Playmate-Ehefrauen und diversen Skandälchen als mit ihrer Musik für Gesprächsstoff sorgten, haben die Jungs im neuen Jahrhundert noch einmal ein beispielloses Comeback auf die Bretter gelegt. Zeit, ihr Schaffen unter die Lupe zu nehmen.

ESSENZIELL

TOO FAST FOR LOVE
(Leathür, 1981)
Los Angeles, Dezember 1981: Nach drei Demos und einer Single („Stick To Your Guns“) veröffentlicht die zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannte Combo, die sich erst im selben Jahr gegründet hat, ihren ersten Longplayer. Die Platte erscheint über das eigens dafür ins Leben gerufene Label Leathür Records, weil die Rasselbande es auf Teufel komm raus nicht schafft, den heiß ersehnten Vertrag bei einer der etablierten Plattenfirmen (die auf die Anfrage wahlweise verwirrt, spöttisch oder überhaupt nicht reagieren) zu ergattern. Obwohl die Hälfte der Bandmitglieder zu diesem Zeitpunkt noch an der Grenze zur Minderjährigkeit kratzt und MÖTLEY CRÜE deswegen eigentlich kaum auftreten dürften (in Kalifornien dürfen Bars und Clubs...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.