RH #348Interview

UNIVERSE217

Höhlen sind die Hölle

Universe217

Nikos Panagiotopoulos ist wie sein Gitarrist Manos Tontechniker und arbeitet zu unmöglichen Zeiten, weshalb man ihn selten ans Telefon bekommt. Schafft man es doch, lässt sich der Bassist ausgiebig zum Schaffen von UNIVERSE217 befragen, deren Zauber er ganz nüchtern erklärt.

Nikos, ihr seid immer recht einsilbig bei der Wahl eurer Titel. Was hat es nun mit „Change“ auf sich?

»Wir sind recht faul, wenn es um die Benennung von Alben oder Songs geht, und haben einfach den Namen eines Songs für das gesamte Album benutzt. „Change“ eignet sich aber auch deshalb gut dafür, weil es ein eindrückliches Wort ist und viele Schlüsse zulässt. Im Falle dieser Songs kann man es sogar auf eine leichte Veränderung unseres Stils beziehen, denn zumindest ich finde, dass wir ein wenig schneller und aggressiver geworden sind. Das Material ist so kompakt wie nie zuvor. Wir kommen direkter auf den Punkt, fast wie fürs Radio (lacht).«

War das ein bewusstes Ziel beim Schreiben?

»Nein, die Entwicklung ging natürlich vonstatten, auch weil wir nicht viel mit Worten kommunizieren, wenn wir an Musik arbeiten. Sie entsteht ja weitgehend beim Improvisieren, meistens aus einer Idee von Manos oder mir. In der Regel brauchen wir nur ein, zwei Riffs oder einen bestimmten Groove, aus denen wir verschiedene Parts stricken. Tania denkt sich Gesangsmelodien dazu aus - und fertig. Wenn man jahrelang mit denselben Musikern zusammenspielt, entwickelt man ein intuitives Gespür füreinander. Je tiefer man aufeinander eingeht,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.