RH #347Interview

AMON AMARTH

Eine Liga für sich

AMON AMARTH

AMON AMARTH haben sich mit imposanter Hartnäckigkeit zu einem der größten zeitgenössischen Metal-Acts hochgearbeitet. „Jomsviking“ heißt das neue Prachtwerk der Schweden, das durch einige Feinjustierungen im Bandsound für immenses Hitpotenzial sorgt. Es verwundert daher nicht sonderlich, dass die beiden Oberwikinger Olavi Mikkonen (g.) und Johan Hegg (v.) einen selbstbewusst-entspannten Eindruck machen, als sie sich mit dem Rock Hard zusammensetzen.

Fangen wir mit den naheliegendsten Fragen an: Johan, was ist ein „Jomsviking“?

JOHAN: »Die Jomswikinger waren eine Art Eliteeinheit unter den Wikingern. Ihre geografische Basis lag im heutigen Norddeutschland bzw. Nordpolen. Sie organisierten sich wie eine Bruderschaft und wollten die wildesten Wikinger von allen sein. Um Mitglied zu werden, musste man ein spezielles Gelöbnis ablegen. „Jomsviking“ erzählt die Geschichte eines dieser Kämpfer. Es geht darum, wie und weshalb er der Bruderschaft beitritt und was in seinem späteren Leben passiert.«

Was bedeutet „Joms“ überhaupt?

JOHAN: »Ich weiß nicht mal, ob das Wort einen bestimmten Sinn hat. Aber ich gehe davon aus, dass es von der Gegend abgeleitet wurde, in der diese Menschen gelebt haben. Sie hieß Jom.«

Ihr singt seit jeher über Wikinger. Warum musste jetzt sogar ein Konzeptalbum her?

JOHAN: »Rückblickend würde ich es mir echt zweimal überlegen, so was zu machen (lacht). Aber es war eine interessante Herausforderung. Ich bin in einer Schrift aus dem zwölften Jahrhundert auf die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.