RH #339Interview

NEW LIGHT CHOIR

Doppelt hält besser

NEW LIGHT CHOIR

Mit „Volume II“ wurde die Zwei-Mann-Band aus North Carolina in Rock Hard 333 bereits zum „Tipp des Monats“ gekürt. Kurz darauf landeten Chris Dalton (dr.) und John Niffenegger (g./b./v.), die zwischen Post-Metal und Deathrock ihr eigenes Genre kreierten, einen Plattendeal und legen die Scheibe jetzt neu auf. Beim Skype-Kaffeekränzchen verraten uns die beiden, was NEW LIGHT CHOIR mit Black Metal und Gospel-Musik gemeinsam haben.

»Als unser Review im Rock Hard erschien, ahnten wir nicht, dass es so schmeichelhaft ausfallen würde, und ungefähr zur gleichen Zeit waren all unsere CDs ausverkauft. Es meldeten sich Leute, die gern das Album kaufen wollten, aber leider mussten wir ihnen mitteilen, dass wir keine CDs mehr haben und sie bis August warten müssen«, schildert John einen klaren Fall von „dumm gelaufen“.

Und nun veröffentlicht ihr das Album zum zweiten Mal. Das muss euch vorkommen, als wärt ihr in einer Zeitschleife gelandet.

John lacht: »Ja, definitiv. Die Aufnahmen von „Volume II“ liegen schon zwei Jahre zurück, und in der Zwischenzeit haben wir bereits einen Haufen neuer Songs geschrieben und bereiten uns auf die Aufnahmen unseres dritten Albums vor. In den nächsten Wochen fangen wir hoffentlich mit der Vorproduktion an. Aber trotzdem ist das natürlich sehr aufregend.«

Ich sehe in eurer Musik Parallelen zu Chris Black, Beastmilk und In Solitude, aber auch Black-Metal-Elemente. Würdet ihr da zustimmen?

John: »Ja, und das liegt möglicherweise an unseren gemeinsamen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.