RH #337Interview

KULTSCHMIEDEN: Season Of Mist

SEASON OF MIST

In unserer Rubrik „Kultschmieden“ stellen wir euch kleinere Plattenfirmen näher vor, die mit viel Engagement und Enthusiasmus unsere Szene bereichern. Diesen Monat unterhalten wir uns mit Michael Berberian, dem Boss des französischen Labels SEASON OF MIST.

Michael, seit wann gibt es deine Plattenfirma?

»Ich habe Season Of Mist 1995 als Hobby gegründet, während ich noch studierte. Das Label wuchs immer weiter und wurde 1999 zu meinem Hauptjob.«

Wie haben sich Season Of Mist mit den Jahren entwickelt?

»Es war ein kontinuierlicher Prozess – Schritt für Schritt für Schritt. Der erste wichtige Meilenstein war das Signing von Mayhem im Jahr 2000. Weitere Schlüsselmomente folgten mit der Verpflichtung von The Dillinger Escape Plan und Morbid Angel sowie dem Durchbruch von Watain.«

Was ist eure Philosophie?

»Eine schwierige Frage. Ich will jetzt keine Namen nennen, aber manche Labels scheinen mir eher Supermärkte zu sein. Einige erinnern mich sogar an Discounter wie Aldi, andere haben was von einer verschwitzten Rock-Kneipe. Für mich sind Season Of Mist so etwas wie eine unabhängige Kunstgalerie. Einige unserer Veröffentlichungen mögen arty-farty sein, aber wer Herausforderungen mag oder nach geschmackvoller Musik sucht, wird bei uns fündig.«

Was sind eure drei wichtigsten Scheiben?

»Ich würde lieber drei Kategorien als drei Platten nennen. Unseren großen Durchbruch hatten wir mit Mayhems „Grand Declaration Of War“, unserer ersten großen Veröffentlichung. Dann folgten weitere...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.