RH #335Schwatzkasten

ULI JON ROTH

Uli Jon Roth

ULI JON ROTH

Auch wenn er nicht mehr so explizit im Scheinwerferlicht steht wie seine unkaputtbaren ehemaligen Mitstreiter, gehört der frühere Scorpions-Sechssaiter ULI JON ROTH zu den renommiertesten deutschen Gitarristen überhaupt. Zudem hat der 60-Jährige mit „Scorpions Revisited“ gerade seine legendäre Vergangenheit imposant neu aufbereitet. Wir trafen den Veteranen für einen Schwatzkasten und ließen uns amüsante Schwänke über Gott, die Welt und Acidtrips erzählen.

Uli, wo bist du aufgewachsen?

»Ich wurde in Düsseldorf geboren und verbrachte dort meine ersten Lebensjahre. Ich war ungefähr neun, als wir nach Hannover zogen. Dort wohnte ich auch während meiner Scorpions-Zeit, ging dann zwischenzeitlich zurück nach Düsseldorf und später überwiegend nach England, wo ich auch heute noch lebe.«

Wie würdest du deine Kindheit beschreiben?

»Es war alles prima. Ich habe hauptsächlich gute Erinnerungen. Mein Vater hat mir sehr viel Freiraum gelassen. Den brauchte ich auch, da ich sehr früh kreativ war. Mir wurde schon als Fünfjährigem das Fotografieren beigebracht. Ich lernte Bildkomposition und wie man mit Licht und Schatten umgeht. Gefilmt habe ich ebenfalls. Musik kam erst danach. Da war ich neun oder zehn Jahre alt. Ich weiß es gar nicht mehr ganz genau. Ich kann mich aber noch entsinnen, dass mich vor allem die Beatles begeistert haben.«

Welches war dein erstes Instrument?

»Lach jetzt nicht, aber es war die klassische Trompete. Dadurch habe ich auch gleich Noten gelernt. Dann folgte der...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

SAXON + TIAMAT + ULI JON ROTH + MARDUK + CIRITH UNGOL + DIAMOND HEAD + BACKYARD BABIES + THE NEW ROSES + NIGHT DEMON + ATTIC18.05.2018
bis
20.05.2018
Gelsenkirchen, AmphitheaterROCK HARD FESTIVALTickets