RH #330From the Underground

TRAUMA

Schade eigentlich...

TRAUMA

TRAUMA – da war doch was? Richtig, die erste professionelle Band eines gewissen Cliff Burton. Der spätere Metallica-Basser gehörte 1981 zu den Gründungsmitgliedern der in San Francisco beheimateten Gruppe.

1982 gaben TRAUMA mit der Nummer ´Such A Shame´ ihren Einstand auf der Compilation „Metal Massacre II“. Wenig später wurden Metallica auf Cliff Burton aufmerksam, nachdem sie ein Live-Konzert von TRAUMA besucht hatten. Auf der ersten LP „Scratch And Scream“, 1984 auf dem legendären Label Shrapnel Records veröffentlicht, war Cliff schon nicht mehr zu hören. Er war zu dem Schluss gekommen, dass sich in der Bay Area der Wind gedreht hatte: Die Zeichen standen eindeutig auf Thrash Metal – und Abweichungen von dieser Norm wurden nicht geduldet. Pech für TRAUMA, ihr leicht an Judas Priest erinnernder Heavy Metal war absolut konkurrenzfähig, entsprach aber nicht dem damaligen Zeitgeist. Zu Cliff bewahrten TRAUMA jederzeit ein gutes Verhältnis – am 10. Februar 2013 gaben sie ein großes Tribute-Konzert zu seinen Ehren (an jenem Tag wäre Burton 51 Jahre alt geworden). Im Juli diesen Jahres feierten TRAUMA dann auf dem Headbanger´s Open Air ihre umjubelte Europapremiere.
Die Urmitglieder Donny Hillier (v.) und Kris Gustofson (dr.) sind hochmotiviert, das merkt man ihnen beim Interview an. Sie haben Blut geleckt. Zum ersten Mal in Europa. Und das zweite Album „The Rapture And Wrath“ liegt vielleicht schon 2014 unterm Weihnachtsbaum. Komplett eingespielt ist es bereits.

Auch heute...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.