RH #326Titelstory

OPETH

Seziertisch

OPETH

Während die meisten Bands mit den ersten drei Alben bereits alles gesagt haben, drehen OPETH erst in der mittleren Phase ihrer Karriere auf, um dann nach dem (vorläufigen) Höhepunkt noch ein völlig neues Kapitel aufzuschlagen.


UNVERZICHTBAR

Ghost Reveries
(Roadrunner, 2005)

Das erste Album bei Roadrunner markiert auch gleichzeitig einen weiteren Schwenk zu progressiveren Strukturen und dem umwerfend gut gelungenen Einbau neuer Grooves und Sounds. „Ghost Reveries“ ist stilistisch die Weiterführung von „Blackwater Park“, aber frecher, lockerer und von Jens Bogren überzeugender in Szene gesetzt. Ob nun die Folk-Elemente in ´Ghost Of Perdition´ oder die orientalischen Klänge in ´Atonement´, die Musik klingt organischer und selbstbewusster. Eine Platte, die genial zwischen hart und weich pendelt und auch nach vielen Durchläufen noch neue Facetten offeriert. Mikael Åkerfeldt setzt zunehmend auf Klargesang, was der Band neue Fanschichten erschließt. Die dazugehörige Tournee verschafft OPETH den Durchbruch im Underground, die Clubszene wird für die Gruppe langsam zu klein.
 
Watershed
(Roadrunner, 2008)

Gegenüber „Ghost Reveries“ drosseln OPETH auf „Watershed“ etwas das Tempo. Der Einstieg mit dem schönen Akustikduett ´Coil´ ist mal wieder überraschend, ehe ´Heir Apparent´ fies aus den Boxen donnert und ´The Lotus Eater´ mit Blastbeats und funkigen Grooves maximale Abwechslung demonstriert. Danach wenden sich OPETH eher bombastischen Titeln zu, die mit Doom- und Folk-Einflüssen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsOPETH

SorceressRH #353 - 2016
Nuclear Blast/Warner (56:43)Sir Åkerfeldt geht mal wieder nicht den einfachen, ...
Pale CommunionRH #328 - 2014
Roadrunner/Warner (55:53)Ihr habt kein Problem damit, dass OPETH keine Death-Met...
HeritageRH #293 - 2011
Roadrunner/Warner (57:05) Radikale Stilwechsel nach über 20 Jahren Bandgeschic...
The Candlelight Years
(209:15) Spätestens seit ihren beiden letzten bei Roadrunner veröffentlichten...
WatershedRH #253 - 2008
(55:02) Wer gedacht hatte, auch mit dem prächtigen „Ghost Reveries“ hätte...
The Roundhouse Tapes
(95:21) Diese schick verpackte Doppel-Live-CD ist gewissermaßen ein Abschieds...
Ghost ReveriesRH #220 - 2005
(66:51) Kaum zu glauben, aber OPETH haben sich erneut gesteigert. Das begnadete...
Lamentations
Wenn man mal davon absieht, dass OPETH auf der Bühne nicht gerade die extrovert...
Damnation RH #192 - 2003
(43:21) Wie angekündigt legen die schwedischen Depri-Metal-Kings nur wenige M...
DeliveranceRH #187 - 2002
(61:52) Obwohl ich die stil- und geschmackvoll zwischen Todesblei und Progressi...
Blackwater ParkRH #166 - 2001
(67:14) Im Gegensatz zum letzten Dynamitalbum "Still Life" legen die schwedische...
Still LifeRH #150 - 1999
Ein CD-Päckchen fische ich meist nur dann mit Andacht aus dem Briefkasten und r...
My Arms, Your HearseRH #135 - 1997
OPETH sind ein weiteres typisches Beispiel dafür, daß es in der heutigen Musik...
MorningriseRH #111 - 1996
Ganz schön abgepfiffen, was uns die schwedische Düster-Combo OPETH auf ihrem n...