RH #318Krach von der Basis

THOU ART LORD

Die Spitze des Eisbergs

THOU ART LORD

Trotz der Rückkehr von Originalsänger Gothmog ist das griechische Black-Metal-Urgestein THOU ART LORD kein Triumvirat mehr: Neben The Magus (Necromantia) und Necromyhem (Rotting Christ) haben sich für „The Regal Pulse Of Lucifer“ weitere Musiker eingefunden. Nach den beiden letzten thrashigen Alben ist nun wieder die finstere Magie von „Eosforos“ und „Apollyon“ spürbar.

Magus, der Teufel auf dem neuen Cover sieht mit seinem ausgekippten Weinglas wie Bacchus im Vollrausch aus. Eine Verballhornung der christlichen Liturgie?

»Das ist meine persönliche Interpretation Luzifers: kein femininer Engel, kein ziegenartiger Dämon, sondern eine kräftige männliche Figur in der Tradition von Odin oder Zeus. Seine Hörner erinnern etwas an den Gott Pan, als Verbindung zur Natur. Das Verschütten des Weins ist in der Tat eine Zurückweisung des Blutes Jesu und der Märtyrer. Es ergibt keinen Sinn, für irgendeinen Gott zu sterben.«

Gehen eure Musikerfotos im Booklet vor Prachtstücken aus der Waffenkammer des „Martial Arts College Ciriolanos“ über eine Verbindung zum Song ´Das Messer´ hinaus?

»Ich selbst bin seit zehn Jahren Lehrer für die Kampfkünste des Mittelalters und der Renaissance: Schwertkampf, Wrestling, Speer- und Messerkampf, bewaffnete wie unbewaffnete Techniken. Das macht einen Großteil meines Lebens aus. Ich sammle auch Waffen, eher aber welche, die auch bei den Übungen oder für Probeschnitte eingesetzt werden. ´Das Messer´ basiert auf dem gleichnamigen griechischen Gedicht „To...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.