RH #308ToneZone

Der Trend geht zum Zweitinstrument

MUSIKHAUS THOMANN

MUSIKHAUS THOMANN

Der THOMANN CYBERSTORE dürfte hierzulande jedem Musiker, der in den vergangenen 15 Jahren nicht unter einem Stein gelebt hat, ein Begriff sein. Viele wissen aber vermutlich nicht, dass sich Europas größtes Musikhaus nicht nur aus diesem Onlineshop, sondern auch aus einem großen Ladenlokal und vielen anderen Bestandteilen zusammensetzt. Wir machten uns auf den Weg ins bayrische Burgebrach, um euch einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren.

Der riesige Gebäudekomplex - die Firma Thomann besteht zurzeit aus einem Verkaufsgebäude, zwei Lagerhallen und einer Verwaltung - ist schon aus der Ferne zu erkennen. Marketingleiter Sven Schoderböck nimmt uns in Empfang und erklärt:

»Das Musikhaus Thomann gibt es jetzt seit fast 60 Jahren. Wir sind ein Familienbetrieb. Hans Thomann, der Vater meines heutigen Chefs, hat die Firma gegründet und gegen 1990 seinem Sohn übergeben. Hans Thomann jr. hat dann angefangen, elektronisches Equipment mit ins Verkaufssortiment zu nehmen. Vorher waren wir eher auf traditionelle Instrumente, also zum Beispiel Blasinstrumente und Akkordeons, spezialisiert. Neu ins Programm genommen wurden zum Beispiel P.A.s, Orgeln, Synthesizer und elektrische Gitarren. 1996 ist unser Onlineshop an den Start gegangen, und seitdem ist der Versandhandel stetig gewachsen. Seit 1998 versenden wir auch international: am Anfang nur nach England, dann nach Finnland, und so kam ein Land nach dem anderen dazu. Ich arbeite seit 1996 in der Firma und war...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.