RH #304From the Underground

POSSESSOR

Mutanten? Voll knorke!

POSSESSOR

Man kann schon manchmal den Überblick verlieren ob der vielen oft nur mittelmäßigen Thrash-Buben, die in den letzten Jahren im Zuge der „New Wave Of American Thrash Metal“ den Markt überschwemmen. Wieso nun gerade POSSESSOR die neuen Heilsbringer der Old-School-Rumpel-Szene sein könnten, erklärt Drummer Chris Soblotne.

»Nun, die Initialzündung geschah 2009, also in unserem Gründungsjahr. Thrash Metal passt einfach zu unserer ganzen Attitüde. Wir alle liebten diese Musik und viele andere Metalstile - lange bevor wir POSSESSOR ins Leben riefen. So überlegten wir nicht allzu sehr, welchen Stil unsere neue Band spielen sollte: reinen Old-School-Thrash.«

POSSESSOR klingen wie ein fieser Bastard aus alten Exodus, Agent Steel und Exciter. Es ist eine Wohltat, herrlich unperfekte und rohe Fleischbrocken wie ´Hammer And Nails´ oder ´Taste The Blade´ durch die Ohren gepustet zu bekommen.

»Hey, danke für das Kompliment! Unsere Vorbilder sind tatsächlich Bands wie Slayer, Sodom, Kreator, Judas Priest, Overkill, Nasty Savage und natürlich die von dir aufgezählten.«

Vor drei Jahren habt ihr euer erstes Demo aufgenommen.

»Ja, „Fire From Hell“ war allerdings ursprünglich nur für uns und ein paar Freunde gedacht. Das einzige offizielle Demo ist das selbstbetitelte mit dem Motorradzombie auf dem Cover. Wir spielten in den darauf folgenden Monaten einfach so viele Gigs wie möglich. Unter anderem standen wir mit Paul Di´Anno, Lizzy Borden, Raven und At War auf der Bühne. Wir lernten bei all...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.