RH #295Titelstory

THE DEVIL'S BLOOD

»Eine kalte und feindselige Welt«

Die holländischen Psychedelic-Hardrocker THE DEVIL´S BLOOD werden so verehrt, wie sie gehasst werden. Kein Wunder: Der vor allem von Sprachrohr und Gitarrist Selim Lemouchi alias SL kompromisslos vorgeführte „antikosmische Satanismus“, dem sich die Band verschrieben hat, erregt selbst in unserer reizüberfluteten (Medien-)Welt jede Menge Aufsehen. Aber worum geht es eigentlich?

Selim, du hast - auch im Rock Hard - erzählt, dass du deine Musik und auch die Texte „empfängst“; alles wird gesendet von Energien, die du „the evil satanic streams of chaos“ nennst. Bitte erkläre, in welchem Zustand du dich befindest, wenn du deine Kunst empfängst.

»Ich denke, das Wort, das diesen Zustand am treffendsten beschreibt, ist „Fluss“ - ein Fluss, der weder wirklich Teil dieser Welt noch einer anderen ist. Es fühlt sich am ehesten an, als stünde man auf der Schwelle einer Tür. Doch anstatt nach vorne oder hinten zu blicken, schaut man mit geschlossenen Augen in sich hinein. In diesen Momenten der Grenzerfahrung ist es am einfachsten, sich Energien hinzugeben, die jenseits der gewöhnlichen Sphären unserer Sinneswahrnehmung liegen.«

Kannst du Satanismus definieren? Gibt es eine allgemeingültige Interpretation respektive Manifestation, oder kann Satan in allem bzw. Teil von allem sein?

»Ich glaube, dass Satan in unserem Universum die Kraft darstellt, die allen geordneten Strukturen von Zeit, Raum und Materie entgegentritt. Diese Kraft versucht zu jeder Zeit, die sklavischen Gesetze der Natur...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.