RH #287Krach von der Basis

DEKADENT

Jede Menge Weiber

Die Slowenen DEKADENT sind eine wirklich bemerkenswerte Band, die fernab gängiger Schemata komponiert. Jeder Release hat etwas völlig Eigenständiges, wie auch der aktuelle Longplayer „Venera: Trial & Tribulation“, auf dem die Band schroffen Black Metal mit wundervollen Melodien kombiniert.

»Heavy Metal fasziniert mich schon so lange, wie ich denken kann«, holt Gitarrist, Sänger und Bandkopf Artur Felicijan zur Erklärung aus. »Gerade extreme Sounds wie Death- und Black Metal besaßen stets viel Atmosphäre und hatten zudem etwas Geheimnisvolles. Allerdings vermisste ich oftmals etwas Erhabenes und Prachtvolles in dieser Musik. Gerade während meiner Jugend konnte ich selten Musik entdecken, die gleichzeitig extrem und schön war. Und aus diesem Grund entstanden DEKADENT. Ich habe vorher in verschiedenen Death- und Black-Metal-Bands gespielt, aber deren Musik war mir auf Dauer etwas zu monoton. Ich musste etwas Eigenes erschaffen.«

Ich kann mir vorstellen, dass so mancher Black-Metal-Purist über euch abkotzt.

»Nein, wir haben bislang so gut wie gar kein negatives Feedback aus der Schwarzmetall-Szene bekommen. Wir sind vielleicht keine typische Black-Metal-Band, aber trotzdem eine sehr ernsthafte. Unsere Musik mag sich manchmal positiv anhören, aber sie ist nicht lustig. DEKADENT spielen anspruchsvolle und erwachsene Musik.«

Wie sieht denn euer Publikum aus?

»Das ist schwer zu sagen, weil wir nicht allzu oft live spielen, nur in sehr ausgewählten Locations und niemals als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.