Online-MegazineInterview

PENTAGRAM CHILE

Schneller, lauter, härter

PENTAGRAM CHILE

PENTAGRAM CHILE haben mit „The Malefice“ 28 Jahre nach ihrer Gründung ihr Debütalbum abgeliefert. Neben dem Interview in Rock Hard Vol. 317 erfahrt ihr in der Online-Ergänzung wozu Fronter Anton Reisenegger am liebsten Luftgitarre spielt, wieso Mitch Harris (Napalm Death) der größte PENTAGRAM-Fan überhaupt ist und was es mit einem Projekt mit Billy Milano (S.O.D., M.O.D.) auf sich hat.

Anton, wie gefällt es dir eigentlich in San Sebastian? Wieso hast du dir diese Stadt zum Leben ausgesucht?

»Ich lebe schon seit über fünf Jahren in San Sebastian im Baskenland, und obwohl die Metalszene dort recht übersichtlich ist, gefällt es mir dort sehr gut. Das Essen, der Strand, die Leute, es ist einfach cool und ein guter Kompromiss zwischen Chile und Deutschland, wo ich ja auch fünf Jahre gewohnt habe, aber letztendlich nicht mit der Mentalität klargekommen bin. Dafür bin ich halt doch zu südamerikanisch, haha!«

Was ist dein Gefühl, gibt es einen Unterschied in der Metal-Kultur zwischen Südamerika, speziell Chile und hier?

»Ich finde, es gibt keine großartigen Unterschiede zwischen den Metalheads in Deutschland und Chile oder von mir aus Indonesien.
Allerdings muss man sagen, dass das Publikum in Europa schon recht verwöhnt ist, während die Leute in Chile noch sehr enthusiastisch und leidenschaftlich bei der Sache sind. Deswegen schwärmen die Bands ja immer so vom südamerikanischen Publikum generell und besonders dem chilenischen, was ja auch immer öfter dazu führt, dass die Bands in Chile Live-DVDs drehen.«

Es war sicherlich ein emotionaler Moment, dass der Bruder eures verstorbenen Original-Bassisten "Bey" einen Gast-Take auf dem Album eingespielt hat. Wie ist es dazu gekommen?

»Obwohl Bey sich das Leben nahm, als die Band sich bereits aufgelöst hatte, hat uns sein Tod natürlich tief erschüttert. Ich habe daraufhin zu seinem Bruder Mauricio Kontakt aufgenommen, und diesen über die Jahre auch gehalten. Als dann die Reunion bevorstand, war es klar, dass wir ihn zumindest auf einen Song einladen mussten, zumal er auch ein großartiger Bassist ist, genauso begabt wie sein Bruder. Außerdem sieht er ihm extrem ähnlich, also kam es uns fast so vor, als wäre Bey persönlich anwesend. Mauricio spielt übrigens in Kingdom of Hate, wo mehrere Originalmitglieder von Necrosis spielen, mit denen wir in den Achtzigern immer Shows gespielt haben.«

Du warst einer der ersten Fanzine-Aktivisten in Chile. Wie hast du damals Informationen bekommen? Chile war ja buchstäblich am Arsch der Welt.... Ich kann mir vorstellen, dass deine Reise nach Deutschland in den Achtzigern sicherlich etwas damit zu tun hat.

»Ja, ich hatte das Glück 1983 mit meinen Eltern nach Deutschland zu reisen, was ja damals alles andere als selbstverständlich war. Ich bin in jeder Stadt sofort in den nächsten Plattenladen gerannt und hab mir Unmengen an Vinyl gekauft. In einem dieser Läden entdeckte ich ein Magazin im Zeitungsformat, das hieß Desaster. In den Kleinanzeigen wurden einige Fanzines angeboten, unter anderem das Shock Power. Das habe ich dann von Chile aus bestellt und der Schock war tatsächlich groß, da waren so viele Bands drin, von denen ich noch nie gehört hatte!

Ich hab selbst angefangen, die Bands anzuschreiben, und kurz darauf kamen dann die ersten Demos an, also beschlossen wir mit meinem Kumpel André, ein eigenes Fanzine namens Rattlehead zu machen. Kurz darauf haben wir uns aber zerstritten, er machte das Rattlehead weiter und ich fing mit meinem Blowing Thrash an.«

Stimmt es wirklich, dass Mitch Harris (Napalm Death) der größte Pentragram-Fan auf der Welt ist?

»Zumindest einer der größten, so viel ist sicher. Ich bin schier vom Hocker gefallen, als ich im Jahr '89 oder '90, das weiß ich nicht mehr so genau, ein Foto in einem Magazin sah, wo Mitch ein PENTAGRAM-Shirt trug. Persönlich habe ich ihn dann 1997 kennengelernt, als Napalm Death und Criminal zusammen in Santiago spielten, und er ist auf die Bühne gekommen, um mit uns den PENTAGRAM-Song 'Demoniac Possession' zu spielen. Ein paar Jahre später haben Napalm Death den Song ja für ihre EP „Leaders Not Followers“ aufgenommen, was natürlich auch auf Mitchs Mist gewachsen ist, da sich jeder von ihnen einen Song aussuchen durfte.«

Machst du eigentlich deine Radio-Sendung noch? Wo kann man die empfangen?

»Ja, ich mache seit fünf Jahren eine Radio-Sendung für die größte Classic-Rock-Station in Chile, Radio Futuro, Dienstags und Donnerstags ab 22 Uhr. Ich erstelle die Playlist zuhause und nehme mein Gelaber im Studio eines Radiosenders in San Sebastian auf, der zum gleichen Konzern gehört, wie Futuro. Ich hab da echt totale Narrenfreiheit und spiele teilweise echt obskure Sachen wie Nachtmystium, Portal usw., aber natürlich auch viele Neuigkeiten, Klassiker, chilenische Bands und Hörerwünsche. Die meistgeforderten Bands sind übrigens Death und Kreator. Die Sendung kann man auch im Internet unter futuro.cl live verfolgen, aber durch den Zeitunterschied ist das in Europa so um 4 Uhr morgens. Normalerweise wird die gesamte Sendung aber hinterher auf Soundcloud geladen. Die Sendung heißt übrigens Disco Duro.«

Was ist eigentlich aus dem geplanten Joint-Venture mit Billy Milano geworden? Wann kann man da mit Resultaten rechnen?

»Daraus wir wohl leider nichts werden. Es war eine coole Idee, zumal ich inzwischen sehr gut mit Danny Lilker befreundet bin, seitdem er in Lock Up ein paarmal für Shane eingesprungen ist. Es war auch seine Idee, Nick und mich einzuladen, weil wir so gut auf der Bühne harmonieren – naja, das ist für Lock Up wohl nicht gerade der geeignete Ausdruck, denn er meinte, wenn jemand das Zeug von S.O.D. spielen kann, dann sind wir das.
Letztendlich konnte er sich aber wohl nicht mit Billy Milano auf einen Plan einigen, wie das ganze durchgezogen werden sollte und inzwischen tritt Billy auch wieder mit M.O.D. auf, also ist die Geschichte schon zu Ende, bevor sie überhaupt angefangen hat. Schade eigentlich, denn das hätte sicher Spaß gemacht.«

Stimmt es eigentlich, dass es Cyclone Empire zu verdanken ist, dass ihr doch wieder zusammen als PENTAGRAM zusammen Musik macht?

»Teilweise schon, denn als wir an der Compilation „Under The Spell Of The Pentagram“ arbeiteten, kam uns erst die Idee, die Band neu aufleben zu lassen. Martin verschaffte uns dann auch den Auftritt in Wacken.
Martin ist eh ein totaler Old-School-Maniac und glaubt fest an die Band.
Er hat es uns sogar verziehen, dass sich die Albumproduktion letztendlich über zwei Jahre hingezogen hat, weil unser Originaldrummer nicht mehr in der Lage war, richtig Drums zu spielen, weswegen wir ganz von vorne anfangen mussten.«

Gibt es in Zeiten cooler Reunions, wie PENTAGRAM oder jüngst Carcass, eine Band, die du gern wieder zusammen spielen sehen würdest?

»Dark Angel, aber das hat sich ja jetzt ergeben! Ich hoffe, sie spielen noch auf weiteren Festivals, denn aufs KIT kann ich nicht kommen. Nur...
wo ist Jim Durkin?«

Abschließende Frage: Kannst du dich an die ersten Songs erinnern, die du als Kind so richtig gut fandest, zu denen du zum ersten Mal Luftgitarre gespielt hast?

»Ja, und zwar waren meine beiden älteren Brüder Hardrock-Fans, der eine stand auf so Bands wie UFO und Status Quo, der andere war eher Queen-Fan. Ich erinnere mich noch daran, wie aus seinem Zimmer das Intro vom „A Day At The Races“ ertönte, das dann ja in 'Tie Your Mother Down'
übergeht. Ich fand das super und hab mir nach und nach alle Queen-Platten zugelegt. Ich konnte die „Live Killers“ schon auswendig und habe mir vorgestellt, ich wäre Brian May oder Freddy Mercury. UFO fand ich auch geil, besonders „The Wild, the Willing And The Innocent“.
In der deutschen Schule hatte ich dann einen Klassenkameraden, André Thorun, der auch Rockfan war, mit dem wir dann gemeinsam die Metal-Welt entdeckten. André ist Deutscher und bekam ab und zu Platten aus Deutschland zugeschickt. Als wir zum ersten Mal Accepts 'Fast As A Shark“'hörten, konnten wir es gar nicht glauben. Ab dem Moment wollten wir nur noch schneller, lauter, härter...«

 

www.facebook.com/PentagramChile1985

 

DISKOGRAFIE

#1 (Demo, 1987)
Fatal Prediction / Demoniac Possession (EP,1987)
#2 (Demo,1987)
White Hell (Demo,1991)
Pentagram (Compilation, 2000)
Reborn (Live-CD, 2001)
Under The Spell Of The Pentagram (Compilation, 2008) Imperial Anthems (Split-EP mit Master, 2013) The Malefice (2013)

 

SCHON GEWUSST?

  • Der frühere Celtic-Frost-Roadie "Dinosaur" Surocco veröffentlichte 1987 auf seinem Label Chainsaw Murder eine heute vielgesuchte EP.
  • Um Verwechslungen mit der 1971 gegründeten US-Doom-Band Pentragram zu vermeiden, entschloss sich Band im vergangenen Jahr, unter dem Namen PENTAGRAM CHILE weiterzumachen.
  • Anton zockt ebenfalls noch als Gitarrist bei Criminal und Lock Up.