Online-MegazineInterview

RRRAGS

Interview mit der Demo-/Eigenproduktionsband 05/18

RRRAGS

Die All-Star-Jam-Band RRRAGS aus Belgien und den Niederlanden, die in Rock Hard Vol. 372 zum Tipp des Monats gekürt wurde, zeigt mit ihrem gleichnamigen Debüt, dass Vintage Rock auf keinen Fall im letzten Jahrhundert verweilen muss. Das Trio besteht aus Schlagzeuger und Sänger Rob Martin (ex-Bliksem), Bassist Rob Zim (Skan) und Gitarrist Ron Van Herpen (u.a. ex-The-Devil's-Blood), die es sich bei der Entstehung des Albums nichts unnötig kompliziert gemacht haben. Das sogenannte „Vintage Power Trio“ macht seinem Namen alle Ehre, denn die Musik sprüht vor Ideen, die trotzdem auf eine geduldige, teilweise minimalistische Art umgesetzt wurden. Rob Martin hat sich bereit erklärt, uns einige Fragen zu beantworten.

Rob, Glückwunsch zum „Tipp des Monats“ im Rock Hard. Habt ihr schon gefeiert?

»Vielen Dank! Wir waren die letzten Wochen in einer eher moderaten Feierlaune, da wir gerade die ersten Shows spielen und erste Reaktionen auf unsere Musik ernten. Wir sind also immer noch in der Anfangsphase. Richtig gefeiert wird vermutlich auf dem Roadburn Festival, nachdem wir am Samstag unser Set gespielt haben.«

Wie habt ihr drei euch zum ersten Mal getroffen?

»Ron und Rob Zim kennen sich schon lange, sie haben zusammen in der Band AP Lady (Vorgänger von Astrosoniq) gespielt. Ich habe die beiden durch Bidi kennengelernt, der als Booker und Manager mit meiner vorherigen Band Bliksem gearbeitet hat.«

Wer hat das Cover-Artwork zu „Rrrags“ entworfen und was steckt dahinter?

»Rob Zim hat sich um das ganze Artwork gekümmert, das Band-Logo eingeschlossen. Das Cover zeigt drei Männer in Schutzkleidung, die offensichtlich mit Vintage Sound-Equipment experimentieren. Dieses Album repräsentiert unseren Ausgangspunkt. Man könnte sagen, wir sind gerade noch dabei, herauszufinden, was wir machen. Das Cover scheint das sehr gut zu beschreiben.«



RRRAGS werden als „Vintage Power Trio“ beschrieben. Hattet ihr diese Vision schon, bevor die Band gegründet wurde?

»Ja, eigentlich schon. Wir wollten auf jeden Fall zu dritt sein, und die Musik, die uns als Musiker verbindet, ist Vintage Rock. Wir haben da keine bestimmte Strategie besprochen. Ich bin ziemlich sicher, dass wir alle mehr oder weniger wussten, in welche Richtung wir mit dieser Band gehen würden. «

Ihr seid schon nach vier Proben ins Studio gegangen. Wie viel Musik hattet ihr zu diesem Zeitpunkt geschrieben und wie viel war improvisiert?

»Die meisten Songs waren schon geschrieben, als wir ins Studio gingen, außer der Arrangements und Soli. Der Song 'Galaxy's Hygiene' ist natürlich improvisiert.«

Nach vier Proben direkt ein Album aufzunehmen, klingt nicht nach großem Aufwand. Aber natürlich gehört noch mehr dazu, als zu proben. Nimmt dieses Projekt viel Zeit und Aufwand in Anspruch, oder könnt ihr nebenbei noch andere Dinge machen?

»Diese Band scheint gut ohne viel Aufwand zu funktionieren. Wir sind alle auf einer Höhe, als Trio ist die Kommunikation sehr einfach. Der Musikstil erlaubt uns eine ganz freie Herangehensweise, es müssen nicht alle Details festgelegt sein, bevor wir Musik aufnehmen oder live spielen. Die Proben fanden in einem Zeitfenster von drei Monaten statt, also gab es dazwischen reichlich Zeit, die Musik auf sich wirken zu lassen und neue Ideen zu bekommen. Nur die Songtexte waren aufwändig zu schreiben, weil das ganz neu für mich ist.«

Der Sound des Albums ist in der Tat „vintage“, aber trotzdem frisch und die Musik ist sehr kreativ. War es eure Absicht, euch von der modernen Rockmusik zu distanzieren?

»Ich denke, unsere Absicht war, das zu machen, was zu uns als Band passt. Es fühlt sich nicht wie ein Statement an. Es ist einfach das Ergebnis, das entstand, als wir uns trafen und gespielt haben. Wir haben nicht viel darüber nachgedacht, aber wir hatten alle das Gefühl, dass das ein sehr natürlicher und 'ehrlicher' Prozess werden würde. Das liegt einfach an der Art Musiker, die wir sind.
Marcel VdVdV (Produzent) hat das auch mit seiner Vorgehensweise beim Mischen betont, es geht sehr zurück zu den Grundlagen.«

Die Songs sind live im Studio aufgenommen worden. Das bedeutet, ihr habt nicht nur Musik aufgenommen, sondern auch den „magische“ Moment festgehalten, der beim Spielen entsteht. Würdet ihr jemals auf die Idee kommen, das anders anzugehen, oder würde das eurer Vision für RRRAGS widersprechen?

»Ich weiß nicht, ob wir 'jemals' auf die Idee kommen würden, es anders zu machen, aber für den Moment werden wir es nicht ändern, sogar im Gegenteil: Wahrscheinlich werden wir das nächste Album auf Band aufnehmen, also wird es noch schwerer werden, die Aufnahmen nachträglich zu verändern. Es ist eine völlig andere Form der Aufnahme und Studio-Performance im Vergleich zur modernen Technik, und es passt sehr gut zu uns.«

Wen würdet ihr als eure Einflüsse bezeichnen?

»Unsere Einflüsse sind zweifellos die Blues-basierten Jam-Rock-Bands der späten Sechziger und frühen Siebziger wie Cream, Blue Cheer, Grand Funk Railroad usw. Definitiv gibt es auch Spuren von The Stooges, Hawkwind und Pink Floyd.«

Kannst du uns etwas über eure Single 'Bones' erzählen? Worum geht es in dem Song und warum habt ihr euch entscheiden, ihn als Single zu veröffentlichen?

»Im Song sagt eine Person zur anderen, dass sie ihr Leben in den Griff bekommen soll, da passiert nichts komplexes. Es war der erste Song, den ich geschrieben habe, als ich in meinem Umfeld nach Inspiration gesucht habe. Es war logisch, ihn als Single auszuwählen, weil er kompakt, eingängig und repräsentativ für die Band ist. Ein guter, solider erster Eindruck.«

Was ist euch durch den Kopf gegangen, als ihr den Song 'Galaxy's Hygiene' geschaffen habt, und was bedeutet der Titel?

»'Galaxy's Hygiene' war das Ergebnis unseres allerersten Jams. Wir sind zusammen in den Proberaum gegangen und haben gesagt 'Okay, lasst uns etwas machen'. Ron hat angefangen, ein Riff zu spielen und wir haben dazu gejammt, so wie wir es auch im Studio gemacht haben. Außer der beiden Haupt-Riffs wird der Song niemals gleich klingen. Der Text wurde später hinzugefügt. Ron erinnerte sich an ein Zitat, das er irgendwo gelesen hatte: 'War is just the galaxy's hygiene', das hat uns auf diesen Titel gebracht.«

Laut den Informationen im Internet hattet ihr erst wenige Auftritte, der nächste wird schon das Release-Konzert für euer Album sein. Wie ist es für euch, live aufzutreten? Ist es ein großer Unterschied zu euren früheren Auftritten?

»Tatsächlich haben wir bisher schon vier kleine Shows gespielt und in ein paar Tagen spielen wir auf dem Roadburn Festival, wenn wir unser Album veröffentlichen werden. Es macht sehr viel Spaß, mit dieser Band live zu spielen. Für mich ist es natürlich eine ganz neue Erfahrung, in mehr als einer Hinsicht. Die letzten neun Jahre habe ich in einer Metal-Band gespielt, da gab es eine Menge Double-Bass und schnelle Thrash-Parts. Diese Band braucht eine ganz andere Spielweise, mit dezenten Grooves und viel Raum für Improvisation.
Der andere, offensichtlichere Unterschied ist, dass ich jetzt auch noch der Lead-Sänger bin. Das macht mir Spaß und es scheint gut zu laufen, auch wenn ich mich noch ein bisschen an den 'Frontmann'-Aspekt gewöhnen muss. Zum Glück sind wir eine Band, die größtenteils die Musik für sich sprechen lässt.«

Ihr wart alle schon vorher im Musik-Business aktiv. Eine Band zu gründen und ein paar Monate später ein Album zu veröffentlichen, braucht nicht nur herausragende Fähigkeiten als Musiker, sondern vor allem Erfahrung und Selbstvertrauen. Habt ihr das alles geplant, ohne es zu hinterfragen?

»Nach unserem ersten Jam im September war es völlig klar, dass da etwas gutes passiert. Deshalb haben wir uns entschieden, Ende des Jahres Aufnahmen zu machen. Zusammen mit Marcel haben wir irgendwie geschafft, dass es funktioniert. Wir haben nicht innegehalten, um uns zu hinterfragen, wir haben es einfach passieren lassen. Es lag sehr viel Enthusiasmus in der Luft, den wir nicht verschwenden wollten.«

Was sind eure Pläne für die Zukunft von RRRAGS?

»Wir werden Songs schreiben und ein neues Album aufnehmen!«

 

www.facebook.com/rrragspower

www.rrrags.bandcamp.com/releases

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen