Online-MegazineFestivals & Live Reviews

URIAH HEEP, WOLVESPIRIT

Frankfurt, Batschkapp

URIAH HEEP

Veteranenalarm in Frankfurt: Innerhalb kürzester Zeit geben sich Judas Priest, Motörhead, Saxon, Girlschool, Doro, Deep Purple und URIAH HEEP die Klinke in die Hand. Und um es vorweg zu nehmen, am besten in Schuss sind die Herren, die heute unter dem Motto „Rock The House“ ihr Gastspiel in der Batschkapp geben.

Toll, dass Mick Box und seine Mitmusiker wie jedes Jahr den Weg ins Rhein-Main-Gebiet finden - und dabei ihre Setlist immer etwas variieren. Und in der finden sich mit `Rainbow Demon`, `Wise Man`, 'The Wizard' und `Bird Of Prey` im Vergleich zum Vorjahr einige interessante Neuerungen. Der Hauptteil der Nummern stammt aus den Siebzigern, aber die neuen Stücke wie `The Outsider`, `One Minute` und `Can´t Take That Away` vom letztjährigen Album beweisen eindrucksvoll, dass die Briten auch heute noch hervorragende (vor allem harte) Nummern schreiben können und keine reine Retroangelegenheit sind.

Im Mittelpunkt der Truppe steht der übersympathische Bernie Shaw, der mit seinen Ansagen (teilweise in zahlensicherem Deutsch) und seiner Lebendigkeit durch die 115 Minuten führt. Aber auch Basser Dave Rimmer hat mittlerweile die Heep-DNA aufgesogen und macht mehr Show, als in seinen ersten Jahren als Nachfolger vom verstorbenen Trevor Bolder. Sympathisch wie immer ist Mastermind Mick Box, der die Ansage zum `Lady In Black`(„Unser Hippie-Song“) macht und körperlich alle Musiker seines Jahrgangs (1947!) übertrumpft. Höhepunkt der kurzweilige Show ist die Prog-Rock-Nummer `The Magicians`s Birthday` und das Schlussquartett `July Morning`, `Lady In Black`, `Bird Of Prey` und `Easy Livin'`. Zeitlose Klassiker, die man nicht oft genug hören kann.
Bleibt zu hoffen, dass die in Würde gealterten Herren auch weiterhin bei guter Gesundheit bleiben und bald wieder bei uns vorbeischauen. Vorher wird aber hoffentlich am angekündigten neuen Album gewerkelt.

Im Vorprogramm hat man mit WOLVESPIRIT eine interessante Truppe dabei. Die Würzburger passen mit ihrem Stil, den sie selber als Heavy-/Psychedelic-/Hardrock bezeichnen, wunderbar zum Headliner. Nummern wie `Holy Smoke`, `I Am Free`, `Wild Woman` oder `Gypsy Queen` haben wirklich Klasse. Zudem haben die Franken mit Debby Craft eine ebenso ausdrucksstarke wie abgedrehte Frontfrau in ihren Reihen. Die Tour ist wirklich das Beste, was der reisenden Kommune passieren kann.
 
SETLIST URIAH HEEP
Gypsy
Look At Yourself
Rainbow Demon
The Law
Outsider
Sunrise
Stealin`
The Magicians`s Birthday
Wise Man
The Wizard
One Minute
Can`t Take That Away
July Morning
Lady In Black
+++
Bird Of Prey
Easy Livin`

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

WOLVESPIRIT + BLACK MIRRORS + ARIEZ25.11.2017OberhausenHelvete Tickets

Reviews

WOLVESPIRIT - FreeRH #337 - 2015
Spirit Stone/Cargo (52:34)Die Idee, Seventies-Rock mit weiblichen Vocals zu komb...
URIAH HEEP - Live At KokoRH #334 - 2015
Frontiers/Soulfood (106:12)Die Liaison zwischen Mick Box, Phil Lanzon und Bernie...
URIAH HEEP - OutsiderRH #326 - 2014
Frontiers/Soulfood (49:07)Nichts Neues im Hause Heep: Auch „Outsider“, Album...
URIAH HEEP - Official Bootleg Vol. 6 - Live At The Rock Of Ages Festival, Germany 2008RH #316 - 2013
Earmusic/Edel (76:27) Man kann zu der „Official Bootleg“-Serie URIAH HEEPs ...
WOLVESPIRIT - DreamcatcherRH #311 - 2013
Spirit Stone (54:28) Auf ihrem zweiten Album kreieren WOLVESPIRIT unter dem Str...
URIAH HEEP - Live In ArmeniaRH #294 - 2011
Frontiers/Soulfood (95:17+DVD) Nach dem arg matschigen offiziellen Bootleg „L...
WOLVESPIRIT - Spirit MetalRH #291 - 2011
PLUSMINUS: Sleaszy Rider (44:38) „Spirit Metal“ wirkt auf den ersten Blick...
URIAH HEEP - Into The WildRH #288 - 2011
Frontiers/Soulfood (53:18) Wirklich schwache Alben haben URIAH HEEP in ihrer ü...
URIAH HEEP - Official Bootleg Volume II - Live In BudapestRH #283 - 2010
Es ist ja schön und eigentlich auch lobenswert, dass URIAH HEEP in ihrer „Off...
URIAH HEEP - On The Rebound (40th Anniversary Collection)
Sanctuary/Universal (79:37 + 78:24) Diese Doppel-CD stellt die bislang beste ...
URIAH HEEP - Celebration
Neueinspielungen alter Hits sind immer ein gewagtes Unternehmen, doch davon abha...
URIAH HEEP - Wake The SleeperRH #256 - 2008
„Wake The Sleeper“ ist das erste URIAH HEEP-Studioalbum seit „Sonic Origam...
URIAH HEEP - Classic Heep Live From The Byron EraRH #210 - 2004
Nix gegen alte URIAH HEEP mit David Byron am Mikro - im Gegenteil! Aber wie der ...
URIAH HEEP - Live In The USARH #199 - 2003
(50:58) Mit „Live In The USA“ schmeißen die Heepsters mal wieder einen Liv...
URIAH HEEP - The Ultimate CollectionRH #197 - 2003
(157:67) Wie der Name schon sagt, beinhaltet "The Ultimate Collection" die grö...
URIAH HEEP - Future Echoes Of The PastRH #171 - 2000
Wer URIAH HEEP in den letzten Jahren irgendwo live gesehen hat (z.B. auf dem Ban...
URIAH HEEP - Anthology II: Blood On StoneRH #170 - 2001
Dieser zweite Teil der URIAH HEEP-Anthology widmet sich der Bandkarriere nach Da...
URIAH HEEP - Sonic OrigamiRH #138 - 1998
Ein nettes Ergänzungsalbum für all jene unter euch, bei denen die Wurst nicht ...
URIAH HEEP - SpellbinderRH #110 - 1996
Nach der überraschend starken ?Sea Of Light?-Scheibe, die zu den absoluten Hard...
URIAH HEEP - Sea Of LightRH #96 - 1995
Das x-te Album der nach wie vor liebenswerten Dinos, die immer dann am besten si...
URIAH HEEP - Different WorldRH #49 - 1991
Eines muß man der Band schon lassen, sie ist ein echtes Phänomen: 21 Jahre, 18...
URIAH HEEP - Demons And Wizards1972
Auf diesem ´72 erschienenen vierten Album bieten die Hardrock-Dinosaurier URIAH...