Online-MegazineFestivals & Live Reviews

GRAVE PLEASURES, JESSICA93, KONTINUUM

Köln, Luxor

GRAVE PLEASURES

Freitagabend, Köln. GRAVE PLEASURES, JESSICA93 und KONTINUUM laden zum Tanz.

Der Feierabendverkehr – selbst bei der Anreise mit der Bahn – lässt mich erst zu JESSICA93 eintreffen ("Jessica93", is' klar... biste sicher, dass du auf 'nem Konzert und nicht in 'nem Chatroom unterwegs warst, Hacky? - Red.). Die französische Ein-Mann-"Band" überzeugt mit gekonnten Loops und ins Mark gehendem Gesang. Musikalisch dem Post-Punk zuzuordnen, wühlt sich der Mann mit hypnotischen, immer wiederkehrenden Melodien in das Gehirn der schon zahlreich vor der Bühne stehenden Zuschauer, während er immer wieder zwischen Bass und Gitarre wechselt. Auch GRAVE PLEASURES-Mitglieder zollen ihrer "Vorgruppe" in den ersten Reihen Tribut. Respekt!

Zur Hauptband ist das Luxor dann mit ca. 200 Leuten gut gefüllt - und erinnert an den Beastmilk-Auftritt vor exakt einem Jahr. Die Namensänderung sowie der Labelwechsel haben sich zumindest heute scheinbar weder positiv noch negativ auf die Besucherzahl ausgewirkt. Die feste Besetzung des Drummer-Postens durch ex-In-Solitude-Trommler Uno Bruniusson hat der Gruppe gut getan, und es ist sicherlich nicht ganz einfach, Beastmilk als Vergleich heranzuziehen. So stellt Sänger Mat zwischendurch eindeutig klar: "There is no use in crying over spilled milk!"

GRAVE PLEASURES spielen sich durch ihre aktuellen Hits (ohne die Beastmilk-Songs zu vernachlässigen). 'Utopian Scream' eröffnet nicht nur das Album, sondern auch das Konzert. Erstmals zum Kochen bringt den Laden aber das altbekannte 'You Are Now Under Our Control', und der Aufforderung "Let’s dance, it’s friday night" kommen die Leute zu 'Love In A Cold World' eifrig nach. Doch eines hat sich trotz des Namensgedusels nicht geändert: 'Death Reflects Us' bringt den Schuppen zum Mitsingen und Ausflippen - und die Energie wird von der Band gekonnt auf den neuen Song 'New Hip Moon' übertragen.

Insgesamt bietet das Set eine tolle Symbiose zwischen dem alten und dem neuen Material. It was a (grave) pleasure…

 

Setlist Grave Pleasures:

Utopian Scream
Taste The Void
You Are Now Under Our Control
Crying Wolves
Futureshock
Nuclear Winter
Worn Threds
Crisis
Genocidal Crush
Death Reflects Us
New Hip Moon
Love In A Cold World
Crooked Vein
The Wind Blows Through Their Skulls