Online-MegazineFestivals & Live Reviews

DORNENREICH

Dortmund, Pauluskirche

DORNENREICH

Wenn in der Presse von Kirchen im Zusammenhang mit Black Metal die Rede war, dann ging es in der Vergangenheit oft um wenig erfreuliche Dinge. Der Auftritt von Dornenreich in der evangelischen Pauluskirche in Dortmund hat jedoch mit vikernesker Pyromanie wenig zu tun. Auch hat die musikalische Darbietung von Dornenreich an diesem Abend mit Black Metal generell nicht viel gemeinsam, doch das österreichische Duo und seine Anhänger sind dafür bekannt, über den Tellerrand zu blicken. Auf ein musikalisches Minimum reduziert zelebrieren Evíga und Inve einen ebenso harmonischen wie ungewöhnlichen Abend.

Auch Pfarrer Friedrich Laker ist optimistisch, als er in seinem Dornenreich-T-Shirt die untypischen Kirchgänger begrüßt. Vor ihm sitzen etwa 300 friedliche Besucher. Auch wenn sein Appell an die Toleranz und das Ermöglichen des Auftrittes im Rahmen der "Mystic Places"-Tour ihm durchaus einigen Respekt einbringt, wird das Publikum nach einigen Minuten dennoch allmählich unruhig. Als Laker anfängt, das Kirchenprogramm für die kommenden Wochen zu verlesen, hoffen die Besucher allerdings, der Pfarrer würde die 1894 erbaute Gotik-Kirche im Dorf lassen und die Band zum Altar bitten.

Das tut er dann auch. Das Signal kommt bei den Musikern offensichtlich nicht an, so dass das atmosphärische Wind-und-Harfe-Intro etwas länger windet als es atmosphärisch wäre, doch als Dornenreich letztendlich den Altarraum betreten, fällt der Applaus umso größer aus. Als die beiden Musiker Platz nehmen wird den Besuchern klar, dass die Darbietung ebenso spartanisch instrumentalisiert sein wird, wie sie es vom akustischen Album "In Luft geritzt" kennen: Zwei Monitore, ein Mikrofon, zwei Flaschen Wasser - das ist der Arbeitsplatz für die nächsten andert¬halb Stunden. Mit einem Schellenband am Fuß greift Evíga zur Gitarre und sein Kollege Inve zur Violine. Dann geht es los und das Publikum wird mit dem instrumentalen 'Freitanz' eingenordet. Beim anschließenden 'Meer' kommt Evígas Stimme zum Einsatz und macht deutlich, dass die Kernband auch ohne zusätzliche Opernstimme und treibendes Schlagzeug auskommt und an Intensität sogar gewinnt.

Evigas Flüstergesang sorgt von Anfang an für eine zentimeterdicke Schnatterpelle. Doch es geht auch ohne Gesang: Drei unbetitelte Stücke aus dem kommenden Album "Freiheit" tun auch instrumental ihre Wirkung. Ob sich das Publikum für siebenminütige Duette zwischen Gitarre und Violine begeistern kann? Offensichtlich schon. Ekstatisch reagieren die Fans natürlich nicht, was allerdings auch nicht so recht zur schwermütigen und leicht vergeistigten Musik passen würde. Alle sitzen brav auf ihren Kirchenbänken und scheinen begeistert davon, wie es der minimalistischen Instrumentalisierung gelingt, eine derart beeindruckende Atmosphäre zu schaffen. Die Band bewegt sich mit ihrer expressiven Darbietung der balladesken Stücke irgendwo zwischen Folk, Gothic - und doch auch irgendwie Black Metal. Besonders bei 'Innerwille ist mein Docht' sorgen das harsche Gekrächze und die säuselnde Violine für einen verblüffenden Kontrast. Inves hypnotisches Spiel bei 'Drang' entfaltet eine unheimliche Dynamik, die bei geschlossenen Augen vergessen lässt, dass hier lediglich zwei Menschen auf der Bühne stehen. Ein weiteres Highlight: Die akustische Bearbeitung des Stückes 'Ich bin ein Stern' wird auf der "Mystic Places"-Tour zum ersten Mal aufgeführt. Hierbei handelt es sich um den Bonus-Track des Albums "Durch den Traum" und um eine Vertonung eines Gedichts von Hermann Hesse. Mit 'Zauberzeichen' endet das Kernkonzert, das um fünf Stücke als Zugabe verlängert wird. Evíga ist kein Freund von Ansagen, zeigt sich dennoch dankbar und zufrieden. Für eine weitere halbe Stunde leidet, kreischt und haucht er innbrünstig mit vor Weltschmerz verzerrtem Gesicht. Mit einer bemerkenswerten, neuen Version des Klassikers 'Reime faucht der Märchensarg' verabschieden sich die sympathischen Österreicher. Anschließend plaudern sie noch lange mit ihren Anhängern am Merchandise-Stand und runden mit diesem hervorragenden Beispiel für Fannähe den beeindruckenden Auftritt ab.

 

Setlist Dornenreich

Freitanz
Meer
Meer 2 (Platzhaltertitel / Neues Stück)
Der Hexe nächtlich' Ritt
Innerwille ist mein Docht
Flügel in Fels
Aufbruch
Dem Wind geboren
Bonus Nachtreisen
Drang
Unruhe
Ich bin ein Stern
Folk Avant (Platzhaltertitel / Neues Stück)
Zauberzeichen
--------------------
Erst deine Träne löscht den Brand
Sehnlauf
Neues Stück
Jagd
Reime faucht der Märchensarg

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

DOOL + THE VISION BLEAK + DORNENREICH + SON OF THE SLEEPLESS + IRRWISCH + HYPNOPAZUZU + THE MOON AND THE NIGHT SPIRIT28.07.2017
bis
29.07.2017
Balve, Balver HöhlePROPHECY FESTTickets