RH #286Interview

DEICIDE

Hölle! Hölle! Hölle!

Glen Benton ist mit 43 Jahren zum Elder Statesman des Florida-Death-Metal gereift. Äußerst selbstbewusst - und vielleicht genau deshalb inzwischen mit einer entspannten Altersmilde ausgestattet - hat der DEICIDE-Bassist/Sänger mehr zu erzählen als die üblichen Promophrasen über das neue Werk „To Hell With God“ (siehe Review in diesem Heft). Und ein bisschen garstig ist er natürlich immer noch.

Glen, es ist normalerweise langweilig, über Businesskram zu reden, aber wenn man sich die DEICIDE-History ansieht, bekommt man das Gefühl, dass ihr eure besten Alben macht, wenn ihr mit eurer jeweiligen Plattenfirma gerade sehr zufrieden seid. Die frühen Roadrunner-Longplayer sind Klassiker, der Earache-Einstieg „The Stench Of Redemption“ war ein imposantes Comeback, und „To Hell With God“ ist ein beeindruckender Erstschlag bei Century Media.

»So kann man das sehen. Man merkt leider bei vielen Labels erst nach ´ner Weile, dass sie einen nur ausnutzen und sich nicht an Vereinbarungen halten. Dafür bekommen sie im Gegenzug natürlich nicht gerade unsere beste Arbeit. Das betrifft zwei Roadrunner-Alben und eins für Earache. Century Media machen uns happy, also kriegen sie eine erstklassige Platte.«

Letztendlich schneidet ihr euch mit dem Abliefern einer schwachen Veröffentlichung aber ins eigene Fleisch, weil die Fans nur die Musik hören und das ganze geschäftliche Drumherum meist gar nicht kennen.

»Es ist nicht so, dass wir mit Absicht ´ne richtige Scheißscheibe aufnehmen. Aber viele...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.