RH #284Interview

GODFLESH

Maschinen los!

Sie waren die düsterste und ruppigste Industrial-Metal-Band aller Zeiten und wurden von Größen wie Fear Factory, Ministry, Nine Inch Nails und Pitchshifter als wichtigste Inspirationsgeber geadelt. Nach achtjähriger Pause haben die beiden Bandgründer Justin Broadrick (v./g.) und Ben Green (b.) GODFLESH reaktiviert. Rock Hard sprach exklusiv mit dem 41-jährigen Fronter.

Justin, im Jahr 2001 hattet ihr mit „Hymns“ ein vorzügliches Album veröffentlicht, kurz darauf konnte man euch auf Tour gemeinsam mit Fear Factory und Strapping Young Lad bestaunen, und wenige Wochen später hast du GODFLESH so mir nichts, dir nichts aufgelöst. Was war damals los?

»Es musste einfach sein, denn während der Tour hatte ich gemerkt, dass GODFLESH ohne Ben Green nicht in der Lage sind, das auszudrücken, wofür wir die Band einst gegründet hatten. Ben liebte GODFLESH, aber er sah sich nicht imstande, eine umfangreiche Tour mitzumachen. Er stieg zwei Wochen vor Tourbeginn einfach aus. Glücklicherweise bot sich Paul Raven als Bassist an. Gott hab ihn selig! Paul ist der lernfähigste Musiker, dem ich in meinem Leben begegnet bin, und es war mir eine große Ehre, mit ihm und Ausnahmedrummer Ted Parsons gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Wir waren eine tolle Band, aber wir waren nicht die echten GODFLESH. Als ich nach der Tour nach Hause kam, war mir klar, dass der einzige Weg, mit dem Erbe der Band respektvoll umzugehen, eine Auflösung sein musste.«

Und nun seid ihr zurückgekehrt. Warum?

»Ganz einfach:...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen