RH #281Lauschangriff

FREI.WILD

Keinen Bock auf Arschlöcher

Dank des Konjunkturpakets II ist des Deutschen liebste Freizeitbeschäftigung im Sommer 2010, im Stau zu stehen. Kaum ein Autobahnkilometer kommt ohne Baustelle aus, und so verlängert sich die Fahrtzeit von Dortmund zum Düsseldorfer Flughafen von knapp 40 Minuten mal eben auf zweieinhalb Stunden, und der Flieger Richtung Südtirol hebt ohne den Rock-Hard-Abgesandten ab. FREI.WILD hatten bewusst in ihre Heimat eingeladen, um nicht nur einen ersten Eindruck von ihrer neuen CD „Gegengift“ zu vermitteln, sondern auch um für mehr Verständnis für ihre Heimatverbundenheit zu werben, die nach wie vor für Kontroversen sorgt.

Aufgeschoben heißt nicht aufgehoben, aber der erste Kontakt mit einigen Songs von „Gegengift“ findet ein paar Tage nach dem ursprünglichen Termin im Van der Band auf dem Summer Breeze statt.

»Aber bitte nicht wieder nur über Politik reden«, macht Sänger und Gitarrist Philipp Burger von Beginn an klar, wie sehr ihm das Thema mittlerweile zum Hals raus hängt. Wer will es ihm verdenken? Zu viele Köpfe weigern sich nach wie vor, die Dinge aus einer anderen Sicht als ihrer eigenen zu betrachten, egal wie viele ausführliche und erklärende Interviews es mittlerweile gab. Wer deutsch spricht und deutsch singt, hat zum Thema Patriotismus einfach die Fresse zu halten! So in etwa klingt der Tenor all der Über-Bonos, die sich vornehmlich im Internet ihrer vermeintlich politischen Korrektheit hingeben.

»Es ist zwar definitiv schon viel besser geworden, aber es liegt auch ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.