RH #279Seziertisch

Y&T

Seziertisch

Die kalifornische Hardrock-Institution Y&T gehört seit den frühen Achtzigern zu den unumstößlichen Eckpfeilern des Genres, obwohl die Band nie den Erfolg einfahren konnte, den sie verdient hätte. Als man nach einem MTV-Hit in den USA kurz vor dem großen Durchbruch stand, lieferte man dummerweise die schwächsten Alben der Bandhistory ab - und kam über internationalen Kultstatus deshalb nie hinaus. Ein Thema für unseren Seziertisch sind Y&T natürlich trotzdem.

In Deutschland feierten Y&T ihre größten Erfolge 1982 im Vorprogramm von AC/DC. „Black Tiger“, eines der drei wichtigsten Alben der Kalifornier, war soeben veröffentlicht worden, und jeder etwas besser informierte Headbanger verewigte das Bandlogo auf seiner Kutte. Der knochentrockene High-Energy-Hardrock mit starker Metalllegierung passte wie die Faust aufs Auge zu AC/DC, die gerade mit „For Those About To Rock“ unterwegs waren, und Y&T hätten damals durchaus das nächste große Ding werden können - zumal sie mit „Mean Streak“ ein sehr starkes Album nachlegten. Statt ihren Weg kompromisslos weiterzugehen, erlagen Y&T jedoch - wie so viele andere - der Versuchung, das amerikanische MTV-Publikum mit weichgespülten, glattproduzierten Rocknummern im Van-Halen-“1984“-Fahrwasser erobern zu wollen. Das klappte anfangs sogar: Der auf dem ersten Y&T-Livealbum “Open Fire“ (1985) enthaltene Studio-Bonustrack ´Summertime Girls´ lief bei MTV monatelang rauf und runter und schien der Band ein neues (Hausfrauen-)Publikum einzubringen. Die alten Rockfans fühlten sich natürlich vor den Kopf gestoßen und blickten dem nächsten Studioalbum der Band, „Down For The Count“ (1985), mit berechtigter Skepsis entgegen. Die Musik klang jetzt so, wie die Band aussah: glattgebügelt, ekelhaft versüßt und steril. Die alten Hardrockwurzeln schimmerten zwar immer noch durch, aber Volltreffer der Marke ´Hurricane´, ´Open Fire´ oder ´Black Tiger´ gehörten (zunächst mal) der Vergangenheit an. ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsY&T

Live At The MysticRH #309 - 2013
Frontiers/Soulfood (118:01) Fast inflationär veröffentlicht man im Hause Fron...
Live At The MysticRH #304 - 2012
Meanstreak Music (118:02) Dieses tolle Doppel-Livealbum im Digipak gibt´s mome...
Facemelter
Frontiers/Soulfood (61:34) Die neue Y&T beginnt überraschend stark, so dass ...
Unearthed Vol. 2
(73:37) Wie schon die regulären Alben und „Unearthed Vol. 1“ bietet auch d...
UnEarthed Vol. I
(73:13) Nach dem erfolgreichen Live-Comeback wollen Y&T natürlich schnellstmö...
Endangered Species
Irgendwie scheine ich einer der wenigen zu sein, die dem letzten Album "Musicall...
Musically Incorrect
Soso. Kupfer meldet sich krank, und meinereiner darf mal eben in die Bresche spr...
Yesterday & Today
Einer Wiederveröffentlichung sah dieser Tage das erste Album von Y&T, die sich ...
Yesterday And Today Live
YESTERDAY - 17 Jahre und zehn Alben lang waren sie fester, nicht wegzudenkender ...
Best Of ´81 To ´85
Wie aktuell genau diese CD ist, kann ich euch auch nicht genau sagen, da ich sie...
TenRH #40 - 1990
Nach drei Jahren Pause melden sich Y&T mit ihrem neuen Longplayer "Ten" (die "Ze...
Contagious
Eindeutig auf dem Wege der Besserung befindet sich dieser Patient. Nachdem sein ...
Open Fire (Live)
Um es kurz zu machen: Der Sound dieser LP ist bei weitem besser als die Stückea...
In Rock We Trust
Man mag von Y & T halten, was man will, über eines sind sich aber wohl alle ein...
Mean Streak
"Mean Streak" ist schon die fünfte Y & T-LP (allerdings sind die ersten beiden ...
Earthshaker
Es ist eine Schande, dass es Y&T niemals geschafft haben, Superstars zu werden. ...