RH #278RH vor 10 Jahren

Land in Sicht

MOTÖRHEAD erzählen Arschlochwitze, Phil Anselmo donnert einen Feuchten in seinen Spandexschlüpper, und Steven Tyler wankt nach dem ersten Song von der Bühne. Rock´n´Roll is here to stay!

Glücklicherweise bittet Sir Kilmister das Rock Hard seit jeher gern zu Solo-Audienzen. Wie es bei MOTÖRHEAD abgeht, wenn Medienvertreter gleich im Rudel bei einer Pressekonferenz abgefertigt werden, erlebt der Verfasser als Zuschauer in London, wo der flotte Dreier eigentlich das neue Album „We Are Motörhead“ promoten soll, sich aber der Dumpfheit der Journaille anpasst und entsprechenden Schwachsinn in die Mikros diktiert.

Frage irgendeines Schreibers: „Was war das Beste an den Album-Recordings?“

Phil: »Den Vorschuss zu kassieren!«

Frage: „Warum hat es 16 Jahre gedauert, bis ihr eine Ballade (gemeint ist ´1916´ - jj) geschrieben habt?“

Lemmy: »Warum hast du so lange gebraucht, um mir diese verdammte Frage zu stellen, wenn sie dich scheinbar so brennend interessiert, du Klugscheißer?«

Und so weiter. Zum Schluss erzählt jeder der drei Musiker einen Witz zum Thema Arschloch:

Phil: »Was macht eine Stripperin mit ihrem Arschloch, bevor sie zur Arbeit geht? Sie bringt es und seine Gitarre zur Probe.«

Mikkey: »Was ist der Unterschied zwischen einem Drummer und einer Klobrille? Eine Klobrille muss sich nur mit einem Arschloch gleichzeitig beschäftigen.«

Lemmy: »Wie macht man ein Arschloch die ganze Nacht lang neugierig? Ich sag´s dir morgen!«

Die Pups-Story des Monats kommt vom damaligen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.