RH #278Interview

STONE TEMPLE PILOTS

Warm und wuschig

Ein halbes Jahrzehnt gingen die STONE TEMPLE PILOTS getrennte Wege. Während Sänger Scott Weiland u.a. mit Velvet Revolver durch die Welt tourte und zwei Alben aufnahm, vergnügten sich die Brüder Robert und Dean DeLeo mit Filter-Frontmann Richard Patrick bei Army Of Anyone. 2008 dann die Versöhnung: Die Band spielt mittlerweile wieder Konzerte zusammen und hat mit „Stone Temple Pilots“ ihr sechstes Album auf den Markt katapultiert.

Montagmittag in Kalifornien: STONE TEMPLE PILOTS-Gitarrist Dean DeLeo lümmelt nach eigenen Angaben mit seinem Hund zu Hause auf der Couch rum und gibt dabei widerwillig Telefoninterviews. Schon nach wenigen Sekunden des Gesprächs ist klar, dass Herr DeLeo gerade lieber in den Afghanistan-Krieg ziehen, Frühjahrsputz in seiner Besenkammer halten oder seine Sackhaare epilieren würde, als Interviews zum neuen Album zu geben.

 

Dean, wie fühlt es sich an, nach neun Jahren ein neues STONE TEMPLE PILOTS-Album zu veröffentlichen?

»Ich blicke der Sache mit gemischten Gefühlen entgegen. Als sich die Band im Sommer 2008 wiedervereint hat, haben wir einfach nur zusammen gespielt. Das hatte viel Charme und war wirklich schön. Wir mussten nicht das tun, was wir jetzt tun müssen: Interviews geben und über uns selbst reden. Ich mag das überhaupt nicht. Aber versteh mich nicht falsch: Natürlich freue ich mich, wieder mit Robert, Scott und Eric spielen und Alben aufnehmen zu dürfen. Es ist nur seltsam, so viel über seine eigene Musik zu reden, denn eigentlich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen