RH #276Zeitreise

Der Heavy Metal, so wie wir ihn heute kennen, ist über 40 Jahre alt - aber kaum eine Zeitspanne war so wichtig für seine stilistische Entwicklung wie die frühen Achtziger. Besonders das Jahr 1980 - Thema dieser „Jubiläums-Zeitreise“ - wird auf immer und ewig ein ganz besonderes für den harten Rock bleiben. Was alleine in diesen zwölf Monaten an Metal-Klassikern erschienen ist, geht auf keine Kuhhaut mehr.

Den Anfang einer beeindruckenden Serie machten RUSH mit „Permanent Waves“, einer großartigen Hardrock-Scheibe, die damals viele NWOBHM-Größen beeinflusst hat. Die Grenzen zwischen Hardrock und Heavy Metal waren noch nicht wirklich definiert, und junge, aufstrebende Bands wie DEF LEPPARD, die kurz vor Veröffentlichung ihres Debüts standen, beteten Rush und ihre ausgefeilten, grandiosen Arrangements förmlich an. Deutlich zu hören war das auf der im März 1980 veröffentlichten „On Through The Night“-LP, die Def Leppard - noch vor Iron Maiden - an der Spitze der explodierenden NWOBHM etablierte. Progressivere, verschachteltere Def-Leppard-Songs wie ´When The Walls Came Tumbling Down´ oder ´Overture´ hatten neben der UFO/Judas-Priest-Schlagseite auch einen unüberhörbaren Rush-Touch.

Kurz nach „On Through The Night“ erschienen mit „Wheels Of Steel“ und „Iron Maiden“ zwei weitere Alben, die bis zum heutigen Tage als das Rückgrat der NWOBHM gelten. SAXON und IRON MAIDEN waren wie Def Leppard schon 1979 ausgiebig durch England getourt und stellten eine echte Bedrohung für die großen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.