RH #276Lauschangriff

SABATON

Frauen und Bier

SABATON zählen zu den erfolgreichsten schwedischen Newcomern der letzten Jahre. In ihrer Heimatstadt verrät die Band erste Details zu ihrem sechsten Album „Coat Of Arms“.

Es ist Anfang März, als einer der letzten Stürme des Winters Europa und insbesondere Joakim Brodén in Atem hält, seines Zeichens Sänger der schwedischen Power-Metal-Barden SABATON. Weil die zuständigen Promoter witterungsbedingt in Paris hängen geblieben sind, muss der freundliche Iro-Träger mit nichts als einer Namensliste bewaffnet das Begrüßungskomitee am Stockholmer Flughafen geben und alles einsammeln, was langhaarig oder verwirrt genug aussieht, um Metal-Journalist zu sein. Die anschließende Reise in SABATONs Heimatstadt Falun führt knapp drei Stunden lang durch verschneite Wälder und vorbei an hübschen, bunten Häusern. Falun selbst war einst das Kupfer-Reservoir Europas, ist heute aber nur mehr selbst eine eher verschlafene Ansammlung hübscher, bunter Häuser. Genau der richtige Ort also, um wie SABATON eine tiefe, brennende Faszination für die Kriege dieser Welt zu entwickeln.

Das am 21. Mai erscheinende „Coat Of Arms“ widmet sich wie schon seine Vorgänger der Welt militärischer Auseinandersetzungen. Diesmal im Mittelpunkt: der Zweite Weltkrieg. Ein Fazit sei vorweggenommen: Wer „The Art Of War“ mochte, den wird „Coat Of Arms“ musikalisch sicher nicht enttäuschen, umfassen beide doch ziemlich exakt dasselbe musikalische Spektrum. Der eröffnende Titelsong und das folgende ´Midway´ sind galoppierende...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.