RH #276Lauschangriff

HEAVEN SHALL BURN

Brot und Spiele

Wien im Februar: HEAVEN SHALL BURN haben sich am Vorabend mit einem schicken Best-of-Programm im kleinen „Szene“-Club gegen ein paar hundert wilde Publikumsrabauken durchgesetzt und werden unter dem Motto „300“ wenige Stunden später eine weitere Show spielen: und zwar absolut stilecht in Spartiaten-Umhängen, braunen Unterhosen und kriegstauglichen Trekking-Sandalen.

Die bereits verkleideten (»Wir ziehen das schon mal an!«) Alexander Dietz (g.) und Marcus Bischoff (v.) sehen an diesem späten Sonntagmittag tatsächlich zum Schießen aus und treiben bereits lange vor dem HEAVEN SHALL BURN-Soundcheck hingebungsvoll Schabernack. Es scheint, als hätten sich alle infrastrukturellen Mühen gelohnt, denn vor allem das Besorgen der Boxershorts gestaltete sich laut Maik Weichert (g.) als schwierig: »Google doch mal „braune Männerunterhosen“ - du wirst dich wundern, auf was für interessante Seiten du stößt, hahaha!«

Hm, ja. Jedem Tierchen sein Pläsierchen... Aber wir wollen das Ganze lieber nicht vertiefen, zumal es Geschmackvolleres zu tun gibt: Die thüringischen Metalcoreler/Modern-Metaller veröffentlichen am 21. Mai ihr neues Album „Invictus (Iconoclast III)“ und haben zur ersten Listening-Session geladen. Just another HEAVEN SHALL BURN record? Nein, denn die Überraschung ist gelungen: „Invictus (Iconoclast III)“ könnte in seiner Gänze tatsächlich zum stärksten HSB-Album überhaupt avancieren, wenn die (vom Verfasser dieser Zeilen lediglich einmal gehörten) Songs den Langzeittest...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.