RH #274Interview

IHSAHN

Keine Party, keine Drogen

Wer hat behauptet, es wäre immer einfach? „After“, das dritte Soloalbum des ehemaligen Emperor-Frontmanns IHSAHN, ist am Anfang ein schwer zu schluckender Extrem-Prog-Brocken, begeistert bei eingehender Beschäftigung aber mit hervorragender, gefangen nehmender Kompositionskunst zwischen Kopf, Bauch und Herz. Hallo Norwegen, hier ist Dortmund!

IHSAHN, dein neues Album heißt „After“, also „nach“ bzw. „danach“. Wonach?

»„After“ ist der Abschluss einer Trilogie, die mit den Vorgängern „The Adversary“ und „angL“ begonnen wurde. Diese beiden Alben stellten die zwei Seiten einer einzigen Medaille dar. Sie waren sehr direkt und angriffslustig, während „After“ im übertragenen Sinne postapokalyptisch anmutet. Es gibt keine Konflikte, keine Bezüge zum Leben, es ist eher eine Betrachtung oder Beobachtung. Was man hört, basiert auf Landschaften, dem Meer, den Gezeiten, auf Ödland und ewigem Eis. Das Ganze ist aber bei Weitem nicht so depressiv, wie es jetzt vielleicht klingt (lacht). Es ist ein Erforschen des Ursprungs, keine Beschäftigung mit Gegenwärtigem. „After“ ist die Essenz der Quellen meiner Inspiration. So habe ich zum Beispiel festgestellt, dass ´On The Shores´ auf denselben Gedanken beruht, die schon Emperors ´With Strength I Burn´ beeinflusst haben.«

„After“ klingt für mich wie ein Metalalbum eines Musikers, der nicht mehr besonders viel Metal hört. Wie eine Sicht von außen, quasi dekonstruiert. Als ob du Metal zerstört und wieder neu zusammengesetzt hast.

»Ich weiß nicht,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

IHSAHN31.10.2018HamburgLogo Tickets
IHSAHN01.11.2018KölnLuxorTickets
 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen