RH #264Seziertisch

UFO

Seziertisch

Sprach Kollege Himmelstein in seinem Seziertisch zu Van Halen noch davon, dass man die Karriere der Band in zwei Abschnitte unterteilen muss, so sollte man bei der britischen Hardrock-Legende UFO noch einen Schritt weiter gehen und die Karriere in insgesamt vier Phasen aufteilen, die jeweils eng mit dem jeweiligen Gitarristen verbunden sind. Auf den ersten beiden sehr psychedelischen Alben klampfte ein gewisser Mick Bolton, die erfolgreichste Phase startete hingegen 1974, als der junge deutsche Gitarrist Michael Schenker bei UFO anheuerte. Nach dessen Ausstieg begann die musikalisch härteste Zeit der Truppe mit Paul Chapman an der Klampfe, bevor das Raumschiff 1984 in den Orbit entschwinden sollte, nur um wenig später überraschenderweise doch wieder aufzutauchen - von nun an mit wechselnden Gitarristen. Besonders in den USA waren UFO in den Siebzigern und frühen Achtzigern eine richtig große Nummer, die Arenen füllen konnte, doch auch hierzulande hatten die Briten stets eine treue, eingeschworene Fangemeinde. Durchleuchten wir also den umfangreichen Backkatalog der Band!

Unverzichtbar

 

FORCE IT

(Chrysalis, 1975)

Schon auf dem ein Jahr zuvor erschienenen dritten Studio-Longplayer „Phenomenon“ zeichnete sich ab, dass der Band durch den Einstieg von Michael Schenker musikalisch ein Quantensprung gelungen war. Doch obwohl „Phenomenon“ mit ´Rock Bottom´ und ´Doctor, Doctor´ zwei absolute Klassiker der Rockgeschichte enthält, blühten UFO in der „Mark II“-Besetzung erst mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsUFO

A Conspiracy Of StarsRH #334 - 2015
Steamhammer/SPV (50:31)Glaubt man Puristen, dann hat die Hardrock-Legende UFO sp...
The Decca Years - Best Of 1970-1973RH #302 - 2012
Repertoire/H´Art (144:42) Nicht die erste Zusammenstellung ihrer Art, aber nic...
Seven DeadlyRH #298 - 2012
Plusminus:Steamhammer/SPV (47:02) Obwohl UFO im Laufe ihrer inzwischen über 40...
The Best Of A Decade
Steamhammer/SPV (79:33) Ich könnte jetzt schreiben: Diese CD ist die optimal...
The Visitor
Steamhammer/SPV (42:25) Das letzte UFO-Album, das ohne die Beteiligung von Pe...
The Monkey Puzzle
(46:15) Es soll immer noch Skeptiker geben, die meinen, dass Vinnie Moore nicht...
Big Apple Encounters
(58:59) Dieser Live-im-Studio-Release präsentiert UFO 1975 zwischen den bahnbr...
You Are HereRH #202 - 2004
(52:58) Bei den letzten UFO-Scheiben mit Michael Schenker hatten selbst die hä...
SharksRH #184 - 2002
Obwohl sich die mittlerweile schon etwas betagteren Herren Musiker im wirklichen...
CovenantRH #159 - 2000
Irgendwie wirken die Hardrock-Veteranen von UFO in der heutigen Musikszene tats...
TNT - Live In Texas´N´Live In Tokyo
Eine Doppel-CD, die man sich zur Hälfte schenken kann. Denn UFO-Fans haben den ...
BBC Radio 1 Live In Concert
Endlich! Zwar gibt es schon genug Live-Aufnahmen von UFO, aber kaum eine ist so ...
Lights Out In Tokyo - Live
Wer kennt und liebt es nicht, das legendäre '79er Live-Album "Strangers In The ...
High Stakes & Dangerous Men
Ich hatte eigentlich nicht mehr damit gerechnet, daß es jemals wieder eine neue...
One Of Those Nights
Hurra, UFO sind wieder da! Wie sehr habe ich den charismatischen Gesang von Phil...
The Wild, The Willing & The Innocent
Wir schreiben das Jahr 1981. Lange Zeit lagen Heavy Metal und klassischer Hardro...
Strangers In The Night
Ich weiß nicht, ob´s jemanden interessiert, aber ich erzähl euch jetzt mal, w...