RH #263From the Underground

Die Bandfotos der aus San Antonio/Texas stammenden HIEROPHANT lassen zwar zunächst hippere Klänge oder gar Teenie-Rock vermuten, aber wie so häufig im Leben sollte man sich nicht vom Äußeren blenden lassen und mutig seine Ohren mit den MySpace-Songs vertraut machen. Ansonsten könnte man nämlich einen wirklich erfrischenden Newcomer verpassen, der dem klassischen Texas-Metal zu neuem Auftrieb verhelfen dürfte.

Basser Judas, mit 21 Jahren nicht mal der Jüngste im Grünschnabel-Line-up, stellt zunächst mal ganz „Bauer sucht Frau“-mäßig seine Bandkollegen mit einem passenden Attribut vor:

»HIEROPHANT bestehen aus dem himmelhoch screamenden Skylar, dem furchtlosen Maschinenpistolen-Drummer Paul, dem talentierten Gitarristen Bryan, der einzigartigen Gitarristin Candace und aus mir, dem grotesken Bassisten Judas.«


Ähem, ja. Und wie lange gibt es euch schon?


»HIEROPHANT wurden erst im Juni letzten Jahres eine komplette Band. Einen Monat später hatten wir aber bereits unseren ersten Auftritt. Vorher bestanden wir anderthalb Jahre nur aus Skylar, Candace und mir.«


Und wieso spielt ihr nichts Angesagtes? Ihr seid so jung, wieso habt ihr euch gerade für so eine altmodische Musik entschieden, wie sie Helstar, Militia oder Arcane schon Mitte der Achtziger zelebrierten?


»Zunächst mal interessiert es uns überhaupt nicht, was gerade in Mode ist. Wir kloppen nicht auf unsere Instrumente ein und growlen oder schreien undefinierbaren Lärm heraus wie viele Bands, die derzeit populär sind. Wir sehen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

HIEROPHANT17.06.2017SaarbrückenGarageTickets