RH #253Interview

KING'S X

MAGISCHE MOMENTE - MUSIKER ERINNERN SICH: Doug Pinnick

Doug Pinnick ist der charismatische Bassist und Sänger von King‘s X und ein allseits gefragter Sessionplayer

»Die Bassgitarre faszinierte mich von dem Moment an, als ich diesen tiefen Klang aus dem kleinen Plattenspieler im Haus meines Cousins hörte. Meine früheste Erinnerung ist ´Why Do Fools Fall In Love?´ von Frankie Limon & The Teenagers. Es war ein Standbass, es war 1954, und ich war gerade mal vier Jahre alt. Ich bin in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und hatte noch diese typische Ghetto-Mentalität verinnerlicht. Die Vorstellung, dass ich mir einen Bass kaufen und spielen lernen könnte, war noch weit weg. „Ghetto-Mentalität“ heißt, dass dir jeder einimpft, dass du hier nie rauskommst und immer arm bleiben wirst. Aber als ich 23 war, kam ein Freund vorbei und lieh mir seinen Bass für ein paar Wochen. Ich war total elektrisiert! Ich legte sofort meine Buddy-Miles-Platten auf, den ersten Song ´Joe Tex´. Ein Instrumental mit einem simplen Riff am Anfang. Ich bekam heraus, wie man es spielt - und das war definitiv der schönste Tag in meinem Leben! Ich wusste, jetzt gibt es kein Zurück mehr! Zur gleichen Zeit spielte mir jemand „Jimi Hendrix‘s Band Of Gypsies - Live At The Filmore“ vor. Und diese monumentale, allererste schwarze Rockband inspirierte mich dazu, Rockmusik zu spielen, obwohl die meisten Schwarzen mich nicht gerade dazu ermutigten. Sie meinten, dieser Musikstil passe nicht zu unserer Kultur. So ein Unsinn! Danach feuerten Led Zeppelin und Deep Purple meine Leidenschaft weiter an und signalisierten mir, dass ich auf dem richtigen Weg war. Jahre später, in den Anfängen von King‘s X, zeigte Ritchie Blackmore zu meiner großen Überraschung sogar Interesse an einer Zusammenarbeit. Ian Gillan hatte gerade die Band verlassen. Seitdem habe ich viele wundervolle Erfahrungen gemacht. Und nach mehr als 30 Jahren habe ich immer noch das Gefühl, der Rock‘n‘Roll-Gemeinschaft aus reiner Dankbarkeit etwas zurückgeben zu müssen. ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsKING'S X

XVRH #253 - 2008
(54:08) Schon mit ihrem letzten Album bei Produzent Michael Wagener haben sich ...
Ogre Tones
(47:50) Es leben die Soloprojekte! Denn scheinbar haben alle Mitglieder von „...
Live All Over The Place
(132:48) Nach zehn Studioalben war ein Livealbum von KING´S X mehr als überf...
Black Like Sunday
(56:36) Na also, es geht doch noch! Nach den letzten, leicht enttäuschenden Al...
Manic Moonlight
KING´S X-Fans dürfen sich zumindest darüber freuen, dass ihre Helden immer no...
Please Come Home... Mr. Bulbous
Wie jede der letzten KING'S X-Platten ist auch "Please Come Home... Mr. Bulbous"...
Tape Head
Im KING'S X-Lager geht es jetzt Schlag auf Schlag - so, als erlebe die Band ihre...
Best Of King's X
Das Beste einer Kultband zu veröffentlichen, ist beileibe keine leichte Aufgabe...
Ear Candy
KING'S X sind schon eine echte Ausnahme in der Musikszene. Während viele Bands ...
Dogman
Oha, die Herren KING'S X geben jetzt auch ein bißchen Gas. KING'S X, bisher bek...
King´s XRH #59 - 1992
Wenn eine meiner erklärten Lieblingsbands wie KING'S X eine neue LP veröffentl...
Faith, Hope, Love
Albrecht fischte das Tape mit seinen Wurstfingern aus der Hülle, doch um 14 Uhr...
Gretchen Goes To Nebraska
Wer das Debüt des US-Trios KING'S X kennt, weiß bereits, daß diese Herren ein...
Out Of The Silent Planet
Stand der Name Megaforce bis jetzt immer für hervorragende Thrash- oder Power M...
Gretchen Goes To Nebraska
Die Karriere von KING´S X lässt sich in drei Phasen unterteilen. Während die ...
 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen