RH #252Lauschangriff

SABATON

LAUSCHANGRIFF: Ohne Helm und ohne Gurt

Nahezu unbemerkt haben sich die schwedischen Metalheads in den letzten beiden Jahren zu einem der heißesten Acts im truemetallischen Sektor entwickelt. Ausverkaufte Clubs, wohin man schaut, etliche Festivalgigs, amtliche CD-Verkäufe. Keine Frage: An SABATON kommt man derzeit kaum vorbei.

Ihr neuestes Langeisen schmieden SABATON einmal mehr in den Abyss-Studios der Gebrüder Tägtgren. Die Reise geht also erst mal nach Stockholm, und von dort aus soll mich ein Anschlussflug in das Städtchen Borlänge bringen. Allerdings gucke ich ziemlich doof aus der Wäsche, als ich sehe, was für ein Flieger auf dieser Strecke eingesetzt wird. Gerade mal 18 Plätze hat das Ding, das auch locker in eine etwas breitere Busgarage passen würde. Es sind noch drei weitere Fluggäste an Bord, und alle setzen wir uns auf die rechte Seite. Das wiederum ruft den Co-Piloten (eine Stewardess oder Ähnliches gibt es nicht) auf den Plan: »Könnten sie sich bitte zwecks optimalerer Balance des Fliegers mittig auf die linke Seite setzen?«, fragt er freundlich. Okay, okay, mir ist ja durchaus bewusst, dass ich ein paar Kilo zu viel mit mir rumschleppe. Und wäre dem nicht so, würde es mir eine Minute später klar werden, als ich vergeblich versuche, den Gurt zu schließen. Die Frage nach einer Gurt-Verlängerung wird vom Co-Piloten mit einem Schulterzucken beantwortet. Na gut, dann eben ohne Gurt. Der würde mich bei einem Notfall auch nicht mehr retten.

Zum Glück landen wir 40 Minuten später problemlos in Borlänge, wo...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.