RH #251Interview

DER W.

Kein Weg zurück

Auch wenn die Onkelz von der deutschen Phonoindustrie in diesem Jahr mit einem Echo für die Vierfach-DVD „Vaya Con Tioz“ ausgezeichnet wurden: Die kontroverseste Rockband des Landes existiert nicht mehr. Jetzt hoffen unzählige Fans auf das erste Soloalbum von Bandkopf Stephan Weidner. Wir reisten zum Ortstermin nach Frankfurt, um uns einen Eindruck von der im April erscheinenden Scheibe zu verschaffen.

Stephan Weidner ist DER W. Inzwischen nicht mehr ausschließlich für seine Freunde, sondern sogar hochoffiziell, denn den prägnanten Spitznamen hat er sich als Namen für sein Soloprojekt ausgesucht.

»Eine Veröffentlichung unter Stephan Weidner klänge in meinen Ohren etwas steif; da ist DER W doch griffiger. Zwar mag es überheblich sein, in der dritten Person von sich zu reden, aber was soll´s: Diesen Spitznamen haben mir meine Freunde aus Respekt verpasst. Ich habe ihn mir also redlich verdient (lacht).«

Spricht´s und bittet zur Listening-Session in den Regieraum des Studios. Ebenfalls anwesend sind der langjährige Onkelz-Mitproduzent und Freund Michael Mainx sowie Weidners aktueller Sidekick, Gitarrist Rupert.

»Rupert wurde mir als exzellenter Gitarrist empfohlen, und er hat mit seinem Spiel dafür gesorgt, dass das Material zusätzlich an Klasse gewinnt. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Scheibe letzten Endes härter ausgefallen ist, als ich das ursprünglich geplant hatte.«

Davon können wir uns wenig später selbst überzeugen. Auch wenn es sich noch nicht um die finalen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen