RH #245Interview

THE CAVALERA CONSPIRACY

Ruf doch mal an!

Max und Igor Cavalera, die Gründer von Sepultura, sind wieder vereint. Unter dem Namen THE CAVALERA CONSPIRACY entsteht momentan das erste gemeinsame Album der Brüder seit zehn Jahren. Am Rande des Summer-Breeze-Festivals erzählte Max Cavalera, wie der Sound des neuen Projekts klingt, was ihn an den heutigen Sepultura nervt und wie seine Pläne für eine Reunion mit seiner früheren Band aussehen.

Max, im Internet gibt es einen Song des Projekts THE CAVALERA CONSPIRACY mit deinem Bruder Igor zu hören. Ist das erst der Beginn eurer musikalischen Kooperation, oder ist das gesamte Album fertig geschrieben?

»Die Platte ist fertig und wird momentan in Los Angeles gemixt. Die letzten zwei Gesangsparts habe ich Mitte August in Braunschweig im Studio der Such-A-Surge-Jungs eingesungen, weil mir vor unserer Abreise zu den europäischen Festivals in den USA die Zeit dafür fehlte.«

Wie unterscheidet sich der THE CAVALERA CONSPIRACY-Sound von Sepultura und Soulfly?

»Es gibt viele Ähnlichkeiten. Das lässt sich nicht vermeiden, weil Igor und ich dabei sind und das nun mal unser Stil ist. Mein Bruder und ich haben schon in den Jahren vor der Gründung von Sepultura zusammengespielt. Wenn wir beide gemeinsam an Songs arbeiten, kommt ein einzigartiger Sound heraus, den wir nur zusammen hinbekommen. Ich vermute, dass es bei den Van-Halen-Brüdern ähnlich ist. THE CAVALERA CONSPIRACY klingen weniger exotisch als Soulfly. Die Kompositionen erinnern mich mehr an Nailbomb. Unsere Herangehensweise...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen