RH #240Interview

ONSLAUGHT

Alte Säcke

Hossa! Ein derart bärenstarkes Comeback-Album wie „Killing Peace“ konnte man den britischen Kult-Thrashern ONSLAUGHT nun wahrlich nicht zutrauen. Nach fast 18 Jahren Sendepause ballert das Quintett mit seiner vierten Studioplatte ähnlich frisch und unbekümmert drauflos wie die Kollegen von Exodus vor nicht allzu langer Zeit mit „Tempo Of The Damned“.

Im aktuellen Line-up tummeln sich neben den beiden ONSLAUGHT-Urgesteinen Steve Grice (dr.) und Nige Rockett (g.) auch noch Alan Jordan (g.) und James Hinder (b.) sowie mit Sy Keeler der in vielen Ohren einzig wahre ONSLAUGHT-Frontmann, der auch den Klassiker „The Force“ veredelte. Ein gut aufgelegter Nige Rockett erzählt uns, wie es zur Reunion kam.

»Steve und ich sind auch nach dem Ende von ONSLAUGHT in freundschaftlichem Kontakt geblieben. Als wir mitbekamen, dass unser Debütalbum „Power From Hell“ ohne unsere Erlaubnis wiederveröffentlicht wurde, begannen wir, im Internet zu forschen, wie groß das Interesse an ONSLAUGHT noch ist. Wir stießen in diversen Foren auf Menschen, denen scheinbar nach wie vor viel an der Band liegt. Das brachte uns zum Nachdenken, und wir fragten uns, was wohl unsere alten Mitstreiter von einer Reunion halten würden. So kamen die Dinge letztendlich ins Rollen.«

Das war 2005, und seitdem hat die Combo aus der TripHop-Hochburg Bristol unzählige Gigs in aller Herren Länder abgerissen, was nicht nur alteingesessene Fans hellhörig machte.

»Wir haben seit der Reunion eine immense Anzahl Gigs gespielt,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen