RH #231Krach von der Basis

LAY DOWN ROTTEN

Taubenmatsch und Blasmusik - Krach von der Basis

Spätestens seit ihrem 2005er Album „Cold Constructed“ sind die Mittelhessen LAY DOWN ROTTEN mehr als nur ein Geheimtipp in Sachen Old-School-Death-Metal.

Bereits ein Jahr später schiebt das Quintett nun mit „Breeding Insanity“ die nächste Scheibe hinterher und kann seine mörderisch geile Mixtur aus Bolt Thrower, Edge Of Sanity und diversen Thrash-Einflüssen nochmals aufwerten. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Combo auch mal einen zünftigen Support-Slot erhält, denn LAY DOWN ROTTEN sind auf der Bühne ein regelrechter Orkan.

»Nach der Veröffentlichung von „Cold Constructed“ hat es lediglich zu diversen Einzelgigs und einem Auftritt auf dem Fuck-The-Commerce-Festival gelangt«, erzählt Gitarrist/Sänger Daniel „Mettgott“ Jakobi in seinem urtypischen Herborner Dialekt mit dem gerollten R.

»Das Mitfahren auf einer größeren Tournee wie den No-Mercy-Festivals wäre für uns und unser Label momentan nicht bezahlbar. Wir hoffen, im Herbst auf ein attraktives Package aufspringen zu können. Diesbezüglich wird gerade verhandelt.«

Mit einem derart starken Album wie „Breeding Insanity“ im Gepäck, müsste es doch endlich klappen. Zudem haben LAY DOWN ROTTEN diesmal nichts dem Zufall überlassen und sogar eine Vorproduktion gefahren.

»Das mit dem Songschreiben ging diesmal verdammt schnell, und wir wollten unbedingt wissen, wie sich das Ganze grob anhört. Also haben wir kurzerhand in einem kleinen Studio eine Vorproduktion gemacht, um bestens vorbereitet die eigentlichen Aufnahmen angehen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.