RH #229Interview

BAL-SAGOTH

Kein Platz für Weicheier

Potzblitz, BAL-SAGOTH sind zurück! Die Fantasy-Warlords aus England haben ihre Fans satte fünf Jahre schmoren lassen. Nun präsentieren sie sich auf „The Cthonic Cronicles“ so vielschichtig und angriffslustig wie lange nicht mehr. Nach einem gepflegten Schwertkampf schnappten wir uns Bandleader Byron.

»Es gab diverse Gründe, so lange mit dem Album zu warten. Zum einen war es ungeheuer aufwändig, die einzelnen Parts zu komponieren; zum anderen war die Aufnahmetechnik vor einigen Jahren noch nicht so weit wie heute.«

Das soll aber nicht heißen, dass man den schwarzen Peter nun allein bei den Softwareprogrammierern von Studiotechnik suchen sollte - oder etwa doch?

»Nein, so soll das nicht rüberkommen. Aber wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder die Grenzen analoger Technik im Studio erfahren müssen. Mitunter haben unsere Songs über hundert Spuren; bei einigen neuen Stücken sind es sogar noch mehr. Theoretisch hätten wir auch schon vor zwei Jahren aufnehmen können; allerdings hätten wir dann wieder Kompromisse eingehen müssen. Deshalb haben wir uns lieber dazu entschieden, noch etwas zu warten, denn dass die Weiterentwicklung der Technik so rasant vonstatten geht, war absehbar.«

Ein echter Hellseher, unser Byron. Wagt er auch einen prophetischen Blick, was die Reaktionen auf das Album angeht?

»Lieber nicht (lacht). Ich denke, die Die-hard-Fans werden das Album so oder so lieben, aber wir wissen auch, dass fünf Jahre eine verdammt lange Zeit sind und unser Status...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen