RH #223Interview

Selbstbewusst wie eh und je haben THE DARKNESS 'einmal Hölle und zurück' gebucht. Wir stiegen beim Ortstermin in London zu und konnten feststellen, dass Justin Hawkins und Neuzugang Richie Edwards trotz des martialischen Albumtitels nach wie vor zu den eloquentesten Zeitgenossen im Rock´n´Roll-Zirkus gehören. Ring frei für ein kurzweiliges Gespräch über Kokain, mollige Frauen und die englische Boulevard-Presse!  

Justin, Richie, ich muss gestehen, dass mich 'One Way Ticket To Hell... And Back' ziemlich überrascht hat. Nach dem Riff-orientierten Debüt habe ich so ausgefeilte Songs nicht unbedingt erwartet.

Justin: »Die Riffs sind immer noch da, nur halt nicht mehr so vordergründig wie früher. ´One Way Ticket´, ´Is It Just Me?´ oder ´Bold´ sind massive Riffrock-Songs, aber durch die Produktion stehen sie eben nicht mehr so im Vordergrund.«

Richie: »Meine Freundin, die von Produktionen wirklich keine Ahnung hat, brachte es kürzlich auf den Punkt. Ihrer Meinung nach ist der Roy-Thomas-Baker-Sound dreidimensional, während andere Produzenten zweidimensional arbeiten.«

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, die Scheibe von Roy Thomas Baker (Rolling Stones, Ozzy, Cheap Trick, Foreigner, Queen) produzieren zu lassen?

Justin: »Er hatte schon die digitale Download-Version des Songs ´Get Your Hands Off My Woman´ gemacht und diesen Test zu unserer Zufriedenheit bestanden. Wobei die Platten, die er über die Jahre produziert hat, für sich sprechen. Das sind fast alles Klassiker. Im...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen