RH #217Interview

LABYRINTH

Weg mit den Fesseln!

Eine überraschende Kurskorrektur nahmen die Italiener LABYRINTH auf ihrem aktuellen Longplayer „Freeman“ vor. Statt der typischen, fröhlichen Italo-Melodien und Bombastwände servieren sie uns diesmal bleischweres Metall mit leichten Ausflügen in Richtung Thrash und mit zahlreichen progressiven Einschüben.

Sehr viel Zeit haben sich die Italiener für ihr neues Album genommen - wenn auch teilweise unfreiwillig, nachdem die Band von ihrer alten Plattenfirma Century Media vor die Tür gesetzt wurde.

»Wir haben für die Ansprüche einer so großen, weltweit agierenden Plattenfirma einfach nicht genügend Platten verkauft«, erzählt Gitarrist Andrea Cantarelli offen und ehrlich. »Wir waren mit den Verkaufszahlen eigentlich ganz zufrieden, aber wir mussten diese Entscheidung einfach akzeptieren und sind deswegen jetzt zu einem kleineren Label gewechselt, bei dem wir absolute Priorität genießen. Für Italien und Asien sind wir nach wie vor bei unseren alten Vertragspartnern, und in diesen beiden Territorien sind wir weiterhin sehr erfolgreich.«

Eigentlich war die Band karrieretechnisch auch in Gesamteuropa schon mal wesentlich weiter. Nach den guten Scheiben „Return To Heaven Denied“ und „Sons Of Thunder“, verbunden mit ausgedehnten Tourneen mit Acts wie Hammerfall oder Helloween, schienen sich LABYRINTH fest etablieren zu können. Dann jedoch verließ mit Olaf Thörsen der Hauptsongwriter die Truppe, um seine eigene Band Vision Divine zu forcieren, und LABYRINTH mussten ganz von vorne...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen