RH #216Krach von der Basis

TRAIL OF TEARS

Die reinste Folter - Krach von der Basis

Eine einzige Personaländerung hat´s gebraucht, um aus dem guten, jedoch unauffälligen Gothic-Act TRAIL OF TEARS eine einzigartige Dark-Metal-Band zu machen. Wie das passieren konnte und warum norwegische Musik an sich so toll ist, erörtern wir mit Frontschreihals Ronny Thorsen.

Die einschneidende Veränderung, nämlich die Auswechslung von Frontfrau Catherine Paulsen gegen Sänger Kjetil Nordhus, war dabei anscheinend ein reichlich unspektakulärer Vorgang.

»Kjetil ist nun seit fünf Jahren dabei, wenn auch nicht fest. Als er auf uns zukam und sagte, dass er Zeit und Lust hat, mehr für die Band zu tun, war das das Beste, was uns passieren konnte. Eigentlich hatten wir zunächst gar nicht vor, den weiblichen Gesang zu eliminieren. Aber als sich die Musik in eine bestimmte Richtung entwickelte, war uns klar, dass wir etwas an den Vocals verändern mussten. Meinungsverschiedenheiten mit Catherine führten dann dazu, dass sie die Band verließ.«

Die enorm finstere, aggressive Stimmung von „Free Fall Into Fear“ war grundsätzlich beabsichtigt, hatte aber auch ein paar weniger freiwillige Gründe.

»Unsere Alben wurden schon immer von den Umständen beeinflusst, unter denen sie entstanden. Diesmal schien es so, als hätten sich die Computer dieser Welt gegen uns verschworen. Das hat eine Menge Aggressionen ausgelöst. Dateien gingen verloren, Dinge verschwanden... Ich habe irgendwann aufgehört, die Verspätungen zu zählen. Eigentlich hätte „Free Fall...“ im Sommer veröffentlicht werden sollen....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.