RH #216Krach von der Basis

MAZE OF TORMENT

Metal to the max

MAZE OF TORMENT-Sänger Erik hat´s nicht leicht. Nicht nur, dass die semilegendäre schwedische Thrash-Institution für ihre neueste Nackenschelle „Hammers Of Mayhem“ mal wieder bei einer neuen Plattenfirma vorstellig werden musste (fünftes Album, fünftes Label); mit Gitarrist Pete Flesh hat zudem noch der Hauptsongwriter seinen Hut genommen.

»Pete war seit zwölf Jahren die treibende Kraft hinter MAZE OF TORMENT und hat so gut wie alle Riffs und Songs geschrieben«, gibt der Frontmann wehmütig zu Protokoll. »Pete ist total ausgebrannt. Er hat so viel Energie in die Band investiert und in seinen Augen nicht die Anerkennung erhalten, die ihm und MAZE OF TORMENT gebührt. „Hammers Of Mayhem“ ist für ihn das ultimative MAZE OF TORMENT-Album, die ultimative Scheibe in Sachen aggressiver Thrash Metal. Für Pete erscheint es unmöglich, dieses Album noch einmal zu toppen. Deshalb hat er uns verlassen, und auch Bassist Kalle ist ihm gefolgt, da die beiden sehr eng befreundet sind. Sie suchen eine neue Herausforderung und haben eine neue Band am Start.«

Hast du schon neue Leute rekrutieren können?

»Ja, ich habe ein paar Jungs gefunden, die vorher in einer völlig unbekannten Black-Metal-Band gezockt haben und die nötige Frische und Einstellung mitbringen. Wir werden uns sofort an das Schreiben neuer Songs machen und Live-Auftritte oder gar Tourneen hinten anstellen. Unser neuer Deal mit Black Lodge Records geht über fünf Alben, und da gilt es, an „Hammers Of Mayhem“ anzuknüpfen und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.