RH #204Interview

NOCTURNAL RITES

Eine schockierende Entwicklung

Ihr Name ist bekannt, ihre musikalischen Qualitäten sind es dagegen nicht: Ähnlich wie bei den Landsleuten Tad Morose könnte jeder Interviewtext über NOCTURNAL RITES exakt im gleichen Wortlaut beginnen. Weshalb das Volk dem schwedischen Kraftmobil noch immer zaghaft gegenübertritt, ist angesichts der nun wirklich offensichtlichen Klasse der Power-Metaller nur schwer nachvollziehbar.

Sollte dies etwa am Ruf der Truppe liegen, lediglich ein fieses Hammerfall-Plagiat zu sein? Dieser lästige, der Band seit frühen Anfangsjahren unter den Schuhsohlen klebende Kaugummi sollte sich doch mittlerweile abgelaufen haben. Oder ist es tatsächlich so schwer geworden, Eindruck im melodischen Power-Metal-Sektor zu schinden, ohne populären Zuckerbäckern wie Freedom Call, Sonata Arctica oder Stratovarius nachzueifern? Es sieht beinahe danach aus.

Wenn alles gut geht, sollten NOCTURNAL RITES aber schon bald die Anerkennung einstreichen, die ihnen bereits seit langem zusteht. Gerade mit dem Idealwerk „Shadowland“ (2002) und der deutlichen Steigerung in Form des aktuellen Albums „New World Messiah“ haben sich die Schweden eine traumhafte Ausgangsposition erarbeitet, um einer Band wie Edguy auf ihrem Siegeszug durch Europa folgen zu können. Und das nicht nur auf der tatsächlich anstehenden gemeinsamen Tour!

NOCTURNAL RITES verstehen es wie nur wenige andere zeitgenössische Genrevertreter, Doublebass-betonten und melodisch zugänglichen Power Metal mit Herz zu zelebrieren, der weder dem...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen