RH #203Titelstory

SOULFLY

Bürgerkrieg in Babylon

Seine Alben widmet er Gott, und von der traditionellen Vorstellung einer gleich bleibenden Bandbesetzung hat er sich längst verabschiedet. Was auf dem selbstbetitelten Debüt mit einigen Soundexperimenten zaghaft begann, hat sich mit dem aktuellen Album „Prophecy“ erfüllt: Für Max Cavalera sind SOULFLY das Ventil, durch das er seine Leidenschaft, Spiritualität und Visionen auslebt. Rock Hard traf den bekennenden Bob-Marley-Fan in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston.

„Jah, man. Respect, man!“ Jerome Brown ist gut gelaunt. Nicht wegen Temperaturen um 30 Grad oder weil die Reggae-Boys der Fußballnationalmannschaft Uruguays gestern Abend eine 2:0-Niederlage beigebracht haben, sondern weil ihm der Job als unser Fremdenführer in den nächsten Tagen ein festes Einkommen sichert. Jerome ist Fahrer eines staatlich anerkannten Juta-Taxis und nebenbei - zumindest wenn man den Worten des Hotel-Barkeepers Glauben schenkt - „the shit - he who knows everything“.

Dass er es wirklich draufhat, beweist der Geadelte innerhalb der nächsten fünf Stunden des Öfteren. Egal, ob es darum geht, geeignete Orte für die anstehende Fotosession zu finden, das unverständliche Patois der Einheimischen zu übersetzen oder uns aus bedrohlichen Situationen herauszuquatschen: Mr. Brown ist jeden Dollar wert. Das freut nicht nur Fotograf George Chin, der aufgrund seiner Kameraausrüstung als potenzielles Raubopfer gilt, sondern auch Max und Gloria Cavalera, die beim Einsteigen in den Minivan beiläufig erzählen,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.